Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

WTV-Jugend-Landesmeisterschaften beim UTC La Ville: Viele altbekannte Sieger/innen, hochklassige Duelle und eine besonders schöne Fairplay-Szene

Unter der Leitung des tadellos agierenden Turnierleiter-Duos Magdalena Kozelsky und Manuel Wachta konnten sich die WTV-Top-Talente im 23. Wiener Gemeindebezirk reihenweise in die Siegerlisten eintragen.

Die topgesetzte Johanna Corciova (rechts) zeigte einmal mehr ihre Extraklasse. Im Finale der U14-Konkurrenz besiegte sie Lana Srejic (links) in drei Sätzen. ©Privat

Die Wiener Jugend-Landesmeisterschaften in den Altersklassen U12 – U18 wussten einmal mehr zu begeistern. Dabei überzeugte das Event durch perfekte Organisation. Sowohl die idealen Platzbedingungen und das Flair am wunderschönen UTC La Ville, als auch die tadellose Turnierleitung durch Magdalena Kozelsky und Manuel Wachta, sorgten für tolle Tennisbedingungen. Dabei bekamen die Erst- und Zweitplatzierten im Einzel zusätzlich zu ihren Pokalen Tennis-Point-Gutscheine überreicht. Die WTV-Sponsoren um Kronehit und Oral B leisteten ebenso erneut einen wichtigen Beitrag für dieses rundum gelungene Turnier.

Tolles Turnierfazit

Turnierleiter Wachta resümierte somit hocherfreut: „Wir hatten hier durchweg gute und faire Wettkämpfe auf hohem Niveau. Mit über 130 Nennungen allein im Einzel kann man natürlich auch mehr als zufrieden sein. Auch das Wetterglück ist uns hold geblieben. So konnten wir alle Matches, bis auf eine kleine Pause am Mittwoch-Nachmittag, zeitgerecht im Freien durchspielen. La Ville hat sich zudem einmal mehr als perfekter Gastgeber präsentiert. Es war hier auf der Anlage wirklich alles hervorragend.“

Favoriten/innen in starker Verfassung

Aus sportlicher Sicht präsentierten sich die Favoriten und Favoritinnen meist bärenstark und fuhren die Titel ein. So triumphierten mit Kian Kren (U12m), Kara Fronek (U12w), Johanna Corciova (U14w), Paul Schmid (U14m), Lea Sabadi (U16w) jeweils die topgesetzten Spieler/innen. Bärenstark auch die U18-Turniersiege von der souverän agierenden Anika Glaser und bei den Burschen von dem ungesetzten Alexey Danilchenko. Dieser spielte ein sehr starkes Event und gewann im Endspiel gar gegen den Turnierfavoriten Philipp Fedorczuk, der allerdings ab dem zweiten Satz von einer Verletzung gehandicapt war, in drei Sätzen. Der Mann des Turniers bei den Burschen U16 hieß Nikolas Simonovic. Die Nummer sieben des Turniers spielte sich ohne Probleme ins Endspiel und kämpfte dort mit Darius Sajadi die Nummer eins des Turniers nieder. Mit Doubles beeindrucken konnten Sabadi und Schmid, die jeweils die Einzel- und Doppelkonkurrenzen für sich entschieden. Die zwei WTV-Kaderspieler, die sich schon die gesamte Saison 2022 in Topform befinden, überzeugten dabei mit cleverem und variantenreichem Tennis. Sabadi gewann gar im U16-Bewerb, obwohl sie noch eine Altersklasse tiefer spielberechtigt gewesen wäre.

Fairplay Award vergeben

Eine besonders schöne Szene, die hier nicht unerwähnt bleiben soll, ereignete sich ebenfalls in jenem U16-Mädchen-Bewerb. Im Gruppenspiel zwischen der später Zweitplatzierten und dazu U18-Doppelsiegerin Georgina Pustelnik und ihrer Gegnerin Marie Degen kam es hierbei zu einem umkämpfen Ballwechsel. Pustelnik erreichte einen Lob von Degen nicht mehr und gab diesen Ball, ebenfalls extrem fair, gut, da sie diesen nicht mehr genau erkennen konnte. Damit jedoch nicht nicht genug. Degen erkundigte sich daraufhin bei Oberschiedsrichter HC Albrecht, ob dieser Ball denn wirklich noch im Feld war. Als dieser verneinte, sprach Degen den Punkt Pustelnik zu, die dies nicht einmal gefordert hatte. „Solche Szenen brauchen wir auf dem Tennisplatz. Deswegen gab es auch diesen Fairplay-Award diesmal. Allgemein fiel auf, wie fair es beim Turnier zuging. So soll es sein,“ so Wachta weiterhin.

Zu allen gesammelten Ergebnissen und Turnierdaten geht es hier:

Turnier WTV Jugend-Landesmeisterschaften U12, U14, U16, U18 - WTV (tennis.wien)

Top Themen der Redaktion