Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Als Nummer 1 ins nächste Jahr

Das ist DIE Schlagzeile in dieser Turnierwoche: Als erster Östereicher überhaupt wird Oliver Marach mit Partner Mate Pavic die Saison 2018 als Nummer 1 beenden.

©GEPA pictures | Christian Walgram
Semifinale
Oliver MarachATP World Tour Masters| Paris (FRA)ATP 1000Hardcourt

Ein Meilenstein in Österreichs Tennis-Geschichte: Gemeinsam mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic erreicht Oliver Marach das Halbfinale in Paris-Bercy und wird als erster Östereicher überhaupt das Jahr als Nummer eins beenden. Zum Endspiel konnte das weltbeste Duo dann allerdings nicht antreten: Pavic musste in letzter Minute sein Antreten wegen einer Blessur in der Bauchmuskelgegend absagen. Der Steirer und der Kroate waren wie ein Blitz in das Doppeljahr 2018 gestartet und hatten nach Doha und Auckland sensationell auch den Titel bei den Australian Open geholt. Beinahe wäre in Rotterdam noch ein vierter Titel en suite dazugekommen. Der 38-jährige Steirer holte mit Pavic dann auch noch den Titel in Genf und erreichte u. a. auch in Roland Garros das Endspiel, Marachs drittes Major-Doppel-Finale. Schon in Wimbledon 2017 hatten die beiden mit dem Finale ihr großes Potenzial gezeigt. "Ja, ist schon geil. Ich habe es gar nicht gewusst, weil ich es gar nicht angeschaut habe", meinte Marach am Freitagabend zur APA. (Quelle: APA)

Mavie verliert in drei Sätzen

Achtelfinale
Mavie ÖsterreicherTournoi Interational Junior Saint-Cyprien|Saint-Cyprien (FRA)ITF Kat. 3Hardcourt

Mit einem knappen Drei-Satz-Sieg (3:6, 6:3, 7:5 gegen Darja Vidmanova) zieht Mavie Österreicher bei diesem ITF Kat. 3-Turnier ins Achtelfinale ein, mit einer knappen Drei-Satz-Niederlage scheidet sie aus: Der 16-jährige Ruslan Rainov-Schützling gewinnt gegen die um ein Jahr jüngere Französin Annaelle Leclercq zwar den ersten Satz, kann sich allerdings keinen zweiten Satz sichern - 6:3, 5:7, 4:6. Im Doppel (mit Partnerin Sara Ziodato) liefert sie sich zum Auftakt mit Maelle Leclercq / Karen Marthiens bis zuletzt einen Kampf auf Augenhöhe - 6:2, 6:7, 7:10.

Klare Niederlagen für Lesjak & Kosak

Achtelfinale
Moritz Lesjak, Markus KosakRaanana| Raanana (ISR)Tennis Europe | u16Hardcourt

Drei WTV-Spieler sind im Hauptbewerb dieses Tennis Europe-Turniers vertreten. Den weitesten Weg im Raster legen Moritz Lesjak und Markus Kosak: Die beiden erreichen mit klaren Zwei-Satz-Siegen die zweite Runde, müssen sich dort aber ebenso deutlich geschlagen geben. Lucky Loser Lesjak unterliegt dem an Nummer 5 gesetzten Polen Michal Wlodarczyk mit 4:6, 1:6, Kosak macht gegen den britischen Qualifikanten Louie Fletcher nur zwei Games - 0:6, 2:6. Benjamin O'Brien unterliegt in der ersten Runde dem "Hausherren" Ofek Shimonav (4:6, 3:6). Im Doppel scheitern Moritz Lesjak / Emil Kasper ebenfalls zum Auftakt.

Aus für "Sam" in Runde 1

1. Runde
Tristan-Samuel WeissbornChallenger Eckental| Eckental (GER)ATP | ChallengerTeppich

Aus in Runde 1 gegen die Nummer 1: Bei dem mit 43.000 Euro dotierten Challenger in Eckental kommen Tristan-Samuel Weissborn und Andrei Vasilevski über die Auftaktrunde nicht hinaus. Das österreichisch-weißrussische Duo muss sich dem topgesetzten Doppel Markus Daniell / Marcelo Demoliner mit einem der (fast) engsten Resultate geschlagen geben - 7:6, 6:7, 7:10.

Top Themen der Redaktion

Tennis von A bis Z

G wie SZ Gudrun

Sie sind groß oder klein, mondän oder gemütlich und leisten allesamt einen wichtigen Beitrag, um Breiten- oder LeistungssportlerInnen, jungen Talenten oder älteren SpielerInnen das für sie perfekte Umfeld zu bieten: Tennisvereine in Wien. In dieser...

Kids & Jugend

Masters der WTV-Kidstennistour 2018

Am Wochendende ging die WTV Kidstour mit dem Masters zu Ende. Turnierleiter Stefan Webers Bilanz: "Für das erste Jahr können wir mit den Nennungen sehr zufrieden sein und hoffen auf weitere tolle Turniere und Matches bei der WTV Kidstour 2019."

Wochenbilanz

Marach / Pavic scheitern bei den Finals

Zwei Niederlagen waren letztendlich doch zuviel: Oliver Marach / Mate Pavic scheitern bei den "Next Gen ATP Finals" in der Gruppenphase. In Israel bekommt es Markus Kosak nur mit "Hausherren" zu tun. Einer war letztendlich zuviel.