Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Attacke auf Anita Gavran

In der zweiten Runde des Tennis Europe-Turniers (u16) in Antalya wurde Anita Gavran von ihrer Gegnerin mit dem Racket attackiert. Auf die Belgierin, die vom Turnier ausgeschlossen wurde, wartet deshalb möglicherweise eine Sperre. Aufgrund der Schmerzen konnte Gavran das Turnier nicht mehr zu Ende spielen.

Nach einem Freilos in Runde 1 und einem kampflosen Sieg in Runde 2 beginnt für  Anita Gavran, WAT Brigittenau-Spielerin, das Tennis Europe-Turnier (u16) in Antalya erst im Achtelfinale - und ist ziemlich rasch auch schon wieder zu Ende: Verletzungsbedingt muss Anita beim Stand von 0:5 gegen Melis Ayda Uyar w.o. geben. So sieht es zumindest am Papier aus, wenn nur der Raster des GD Tennis Cup (2. - 9.4.2017) als Informationsquelle herangezogen wird. In Wahrheit hat sich in den letzten beiden Tagen allerdings etwas abgespielt, "das ich so noch nie erlebt habe", berichtet Anita aus Antalya. "Ich bin noch immer ziemlich geschockt, dass so etwas im Tennis passieren kann." In der zweiten Runde war sie auf Alexia Tashbaeva getroffen. "Beim Stand von 4:3 wollte ich zurück zur Bank, und dann hat sie mir mit voller Wucht mit dem Schläger auf mein linkes Handgelenk geschlagen." Bereits in den Games davor hatte sich die Belgierin "die ganze Zeit aufgeführt, bevor sie komplett ausgezuckt ist und mich geschlagen hat. Sie hat daraufhin gleich ein Default bekommen und wird vielleicht gesperrt." Im Achtelfinale konnte Gavran gegen die Türkin Melis Ayda Uyar bis zum Stand von 0:5 "nur noch Slice spielen, allerdings mit Schmerzen."

Download

• GD Tennis Cup | Antalya

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Wiener Talente starten durch!

Was für eine Turnierwoche für Wiener SpielerInnen: Tamara Kostic (li.) gewinnt in Bludenz das zweite Tennis Europe-Turnier ihrer Karriere, Stephan Kortenhof (re.) scheitert beim ITF Kat. 5-Turnier in Skopje erst im Finale.

Senioren

Wiens beste Senioren

Auf der Anlage des Ober St. Veiter TC kämpften an diesem Wochenende bei heißem Wetter Wiens Senioren in ebenso heißen Partien um die Titel der besten Landesmeister.