Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit 2022 Masters: Lea Sabadi (U14) und Kian Kren (U12) sichern sich die Titel

Die Wiener Talente glänzen beim Abschlussturnier der wichtigsten nationalen Jugendturnierserie.

©facebook

Strahlende Gesichter bei den Siegerinnen und Siegern - am Sonntag ging das Masters des BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit auf der Anlage des UTC La Ville in Wien zu Ende. Jeweils acht EinzelspielerInnen hatten sich auf sechs Stationen, den Österreichischen Meisterschaften sowie das beste ITF-Turnier bzw. TE-Turnier, welches in Österreich ausgetragen wurde, für das Masters qualifiziert. In den Doppeln traten je vier Paarungen im Round-Robin-Modus an.Die WTV-Bilanz kann sich mit insgesamt drei SiegerInnen und drei SpielerInnen im Finale sehen lassen.

U12-Talente in Topform

Bei den Jüngsten überzeugten vor allem Kara Fronek und Kian Kren. Fronek gab auf dem Weg ins Finale insgesamt nur zwei Games ab. Erst im Finale musste sich die Zwölfjährige gegen die Topgesetzte, Lea Haider-Maurer, mit 6:0 6:1 geschlagen geben. Gemeinsam mit ihrer Finalgegnerin konnte sie sich im Doppel den Titel sichern.

Auch bei den Burschen stellte Kren sein Können unter Beweis, ohne Satzverlust erreichte auch er nach der Gruppenphase das Finale. In einem beeindruckendem Finale setze sich Kren mit 6:3 6:2 gegen die Nummer eins, Anton Kahlig, durch.

Viele Hoffnungsträgerinnen bei Mädchen U14

Bei den Mädchen U14 zeigten vor allem Lea Sabadi und Johanna Corciova großartiges Tennis. Nach den Gruppenspielen qualifizierte sich Sabadi für das Finale und Corciova für das Platzierungsspiel um Platz drei.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Corciova mit einem eindrucksvollem 6:0 6:2 durch. Im Doppelbewerb konnte sich die Wienerin mit ihrer Partnerin Paulina Maier den Titel sichern.

Sabadi, die ohne Niederlage ins Finale einzog, ließ der Konkurrenz aus Oberösterreich, Anna Mattle, mit 6:1 und 6:0 keine Chance.

WTV-Talente in starker Verfassung

Im U18-Bewerb überzeugte Janis Graski mit offensivem Tennis. In einem hart umkämpften Finale musste sich der 16-Jährige mit 3:6 6:3 9:11 geschlagen geben.

Im Doppel der U18-Mädchen erreichte Hannah Rosenkranz mit Partnerin Victoria Pruckner den dritten Platz.

Bei den U14 Burschen konnte sich Paul Schmid mit seinem Partner Gabriel Niedermayr den zweiten Platz sichern. Hinter ihnen das WTV-Duo Noah Alishaev und Philip Niederle.

Hier geht es zu den Turnierdetails.

©facebook
©facebook
©facebook
©facebook
©facebook
©facebook
©facebook
©facebook

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion