Bundesliga

Der Heeres TC steigt in die Landesliga A ab

Nach nur einem Jahr in der 2. Bundesliga müssen die Wiener Herren im kommenden Jahr wieder eine Klasse tiefer spielen.

©Heeres TC

Acht Spiele, acht Niederlagen, zuletzt 3:6 gegen Union TCS Bergheim - die Herren des Heeres TC beendeten die 2. Bundesliga auf dem neunten und letzten Platz und müssen im kommenden Jahr wieder in der Landesliga A antreten. Aufgrund des Verzichts von Kalksburg, waren die Hietzinger 2016 als Zweite aufgestiegen.

"Es war eine schöne Erfahrung", sagt Geschäftsführer Ronald Sebesta, "wir haben mit der fast identen Mannschaft gespielt, weil wir nicht aufstocken wollten. Das müsste man aber tun, wenn man sich nach oben orientieren will." Erfreulich findet Sebesta, dass sich alle Teams der 2. Bundesliga an das Gentlemen's Agreement gehalten haben und nur maximal drei Ausländer pro Partie eingesetzt haben. "Eigentlich wären wir ja für zwei gewesen, aber so war es auch okay."

Gegen Bergheim sorgten Yvo Panak und Christoph Niedhart für Punkte im Einzel, das Doppel Panak / Bernd Steiner holte den letzten Bundesliga-Zähler 2017.

ERGEBNISSE

 

 

 

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse

Lenny Hampel ist Staatsmeister 2017

Der 20-jährige WAC-Spieler setzte sich im Finale in Oberpullendorf gegen den Brigittenauer Jurij Rodionov in drei Sätzen durch. Der Lohn: 5000 Euro.

Turniere

Eine wienerische Angelegenheit

Am Samstag duellieren sich die als Nummern 1 und 2 gesetzten Lenny Hampel und Jurij Rodionov in Oberpullendorf um den Titel des "Österreichischen Staatsmeisters".