Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Die Masters-TeilnehmerInnen stehen fest!

Nur mehr ein Turnier, nämlich das Masters am 17. / 18. November, dann steht fest, welche jungen Talente heuer die WTV-Kidstennistour für sich entscheiden konnten.

Am Wochenende ist die WTV-Kidstennistour endgültig in die Zielgerade eingebogen: Auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf wurde das siebente und damit letzte Turnier vor dem Masters gespielt. Kidstennis-Koordinator Stefan Weber: "Mit 38 Kids war es sehr gut besetzt." Besonders spannend ging das u9-Finale der Burschen über die Bühne: Sowohl Ralph Prucha als auch Kian Kren hatten sich ohne Satzverlust für das Endspiel qualifiziert und lieferten sich dort einen sportlichen Kampf auf Augenhöhe, den Ralph Prucha erst in der "Verlängerung" für sich entscheiden konnte - 4:2, 2:4, 14:12. "Im u9-Bewerb der Mädchen war Solomia Pynda wieder eine Klasse für sich" (Weber). Das quirlige Jungtalent ließ Anna Kotchetkov mit 4:0, 4:0 keine Chance. Bei den Burschen u10 kam es zu einer Neuaustragung des Finales vom 6. Turnier Anfang Oktober (Colony Club). Weber: "Diesmal war Noah Alishaev allerdings nicht zu schlagen." Mit 4:2, 4:3 holte er sich gegen Alexander Boruta den Sieg. Der Sieg bei den Mädchen u10 ging ohne Satzverlust an Lea Sabadi. Am 17. / 18.11. kommt es dann erneut auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf zum großen Masters-Showdown. Für das Masters steht die Endwertung also bereits fest (siehe unten Information).

Information

WTV-Kidstennistour | Race-Endwertung (Stand: 21.10.2018)
WTV-Kidstennistour | Race-Masters (fix qualifiziert)
WTV-Kidstennistour |Ausschreibung 2018

 

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Profitennis und Wiens beste Jugendliche bei einem Event!

TENNISFANS AUFGEPASST! Von 25.8. bis 1.9. geht auf der Anlage des UTC La Ville (bei freiem Eintritt!) nicht nur das bereits traditionelle 25.000 Dollar-Damenturnier über die Bühne, sondern von 27.8. bis 1.9. auch die WTV-Landesmeisterschaften in den...

Weissborn / Miedler im Finale von Portoroz

Eine Turnierwoche mit einigen Ups, aber auch einigen Downs: Für die beste Leistung sorgte Tristan Samuel Weissborn, der gemeinsam mit Partner Lucas Miedler in Portoroz erst im Endspiel gestoppt werden kann.