Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Dominic Thiem ist Österreichs Sportler des Jahres

Nach Thomas Muster (1990, 1995) und Jürgen Melzer (2010) ist wieder ein Tennisspieler die Nummer 1 im Land. "Es ist eine riesige Ehre", sagte der Welt-Star aus Niederösterreich.

©GEPA-Pictures

Riesenauszeichnung für Riesentaten - Dominic Thiem ist nach Thomas Muster (1990, 1995) und Jürgen Melzer (2010) der dritte Tennisspieler, der von fast 400 Mitgliedern von Sports Media Austria zu Österreichs Sportler des Jahres 2020 gewählt wurde. Die Prämierung des Niederösterreichers, der heuer bei den Australian Open das Finale erreichte und mit dem sensationellen Triumph bei den US Open rotweißrote Sportgeschichte schrieb, ist mehr als verdient. Der ÖTV-Daviscupspieler, der in der Weltsportart Tennis seit mehr als vier Jahren ununterbrochen in den Top-10 der ATP-Weltrangliste aufscheint, war seit 2015 dreimal Zweiter hinter Seriensieger Marcel Hirscher (sechs Mal Erster) und zweimal Dritter. Der 27-Jährige verwies Fußballer David Alaba, der mit Bayern München mit Siegen in der Deutschen Bundesliga, im Cup und in der Champions League das Triple geschafft hat, auf den zweiten Platz. Der Vorsprung ist gewaltig, Thiem gewann mit 1183:447 Punkten bzw. 151:13 ersten Plätzen.

"Ich bin überglücklich über diesen Preis. Wie jedes Jahr hätte ihn sich mehr als einer verdient", sagte Thiem bei der Lotterien Sporthilfe-Gala.. "Es ehrt mich, in einer Reihe zu stehen mit den allergrößten Sportlern in Österreich. Die Namen, die in der Siegerliste stehen, sind schon beeindruckend."

ÖTV-Präsident Magnus Brunner gratuliert Thiem und betont, wie wichtig dessen Erfolge für den Tennissport in Österreich sind. „Dominic hat in den letzten Jahren einen regelrechten Tennis-Boom hervorgerufen. Der Sport liegt wieder im Trend: Das sehen wir auch an dem großen Zulauf in den Vereinen, vor allem der Kids und Jugendlichen. Mit einem Vorbild wie Dominic Thiem steigen die Motivation und der Ansporn vor allem im Jugendleistungsbereich. Danke an Dominic Thiem und sein Team für die unfassbare Leistung und für die Vorbildwirkung bei den Kids und Jugendlichen.“

ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda freut sich "sehr für Dominic Thiem und seine gesamte Familie, dass Dominic durch seine intensive und harte Arbeit und den damit verbundenen, unglaublich großen Erfolgen im Tennissport, nun endlich auch Sportler des Jahres in Österreich geworden ist“.

Auch Jürgen Melzer, ab Februar 2021 Sportlicher Leiter im ÖTV und vor zehn Jahren Sportler des Jahres in Österreich, ist happy über die Auszeichnung seines Tennis-Nachfolgers: „Der Titel ist längst überfällig für Dominic. Er ist in einer absoluten Weltsportart in den Top-3. Es ist eine extreme Auszeichnung für den Tennissport, dass ein Sommersportler diesen Titel wieder holen konnte. Ich finde es extrem lässig, auch für ihn. Wenn er in zwanzig Jahren einmal zurückblickt, ist es sicher schön für ihn, diesen Titel gewonnen zu haben.“

  • SPORTLER DES JAHRES
  1. Dominic Thiem (Tennis/1.183 Punkte)
  2. David Alaba (Fußball/447)
  3. Stefan Kraft (Skispringen/410)
  4. Nikola Bylik (Handball/228)
  5. Matthias Mayer (Ski Alpin/194)
  • SPORTLERINNEN DES JAHRES
  1. Ivona Dadic (Leichtathletik/915)
  2. Chiara Hölzl (Skispringen/567)
  3. Vanessa Herzog (Eisschnellauf/390)
  4. Nicole Billa (Fußball/379)
  5. Janine Flock (Skeleton/354)
  • MANNSCHAFT DES JAHRES
  1. Red Bull Salzburg (Fußball/811)
  2. LASK (Fußball/395)
  3. KTM-Team (Motorrad/374)
  4. ÖHB-Nationalteam der Herren (Handball/357)
  5. Benjamin Bildstein/David Hussl (Segeln/265)

Sportler und Sportlerin des Jahres mit Behinderung: Markus Salcher bzw. Veronika Aigner (mit Elisabeth Aigner)
Special Olympics Sportler und Sportlerin des Jahres: Lukas Kaufmann bzw. Sabrina Bichlmair
Sportlerin mit Herz: Nina Burger (Daheimkicker)

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…