Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Drei Mal Masters-"Gold" für Wiener Talente

Nach insgesamt neun Turnierveranstaltungen ging am Sonntag der ÖTV Jugend Circuit mit dem Masters zu Ende. Für den WTV holten Tamara Kostic (Einzel, Doppel) und Julian Platzer (Doppel) die Titel.

©UTC La Ville; Julian Platzer
Am Donnerstag, den 27. September, starteten die Gruppenspiele beim Masters des ÖTV Jugend Circuit auf der Anlage des UTC La Ville, am Sonntag ging Österreichs hochwertigste Jugendturnier-Serie zu Ende. Mit einem für den WTV erfreulichen Endergebnis: Bei den Mädchen U12 war Tamara Kostic erwartungsgemäß souverän ins Finale eingezogen. Nur gegen Theresa Stabauer aus Oberösterreich wurde es am Samstag eetwa eng – 7:6, 6:4. Am Sonntag traf Tamara dann auf ihre Doppelpartnerin Alexandra Zimmer (NÖTV) und holte sich mit 6:4, 7:5 den Masters-Titel. Mit der Gesamtpunktezahl von 140 verwies Kostic Emma Tagger (130) und Ava Schüller (110) auf die Plätze. Auch im Doppel (gemeinsam mit Zimmer) war Kostic nicht zu schlagen - 4:6, 6:2, 10:8 gegen Emma Leitner / Emma Tagger. Ebenfalls "Gold" gab es im Doppel für Doppel-Landesmeister und Einzel-Vize-Landesmeister Julian Platzer mit Partner Raphael Goldfuhs: Den beiden gelang nach dem Turniersieg vor rund zwei Wochen beim Kat. 2-Turnier in Oberpullendorf auch beim Masters ohne Satzverlust der Turniersieg.

Information

ÖTV Jugend Circuit | Masters

Top Themen der Redaktion

Bundesliga

First Vienna Football Club 1894 in der Bundesliga!

Drei Siege, keine Niederlage - die Damen des First Vienna Football Club 1894 gewinnen souverän das Bundesliga-Aufstiegsturnier. Somit wird im nächsten Jahr der WTV wieder mit einer Damenmannschaft in der Bundesliga vertreten sein.

Verbands-Info

Große Trauer um Ewald Spatt

Der langjährige Linien-, Schieds- und Oberschiedsrichter ist ist bei einem tragischen Bergunfall ums Leben gekommen. Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen!

Wochenbilanz

Vor den French Open viel Positives

In dieser Turnierwoche schrammen Wiener SpielerInnen auf internationaler Bühne oft nur extrem knapp am großen Erfolg vorbei.