Turniere

Drei Turniersiege! Ein Finale! Tolle Woche!

Die Bilanz dieser Turnierwoche könnte kaum besser sein: Ein Future-Turniersieg in Meshref, ein Tennis Europe-Turniersieg in Haifa, ein rein österreichisches Doppelfinale ebenfalls in Haifa und ein Challenger-Finalee in Brescia,

In Wien noch gemeinsam am Platz, jetzt getrennt erfolgreich unterwegs: Maximilian Neuchrist (li.) in Meshref, Tristan-Samuel Weissborn in Brescia. Kleines Bild: Marko Andrejic. ©GEPA pictures | Walter Luger; privat
Turniersieg
Maximilian NeuchristKuwait F3 Futures | Meshref (KUW)ITF | FutureHardcourt

Vor Beginn dieses 15.000-Dollar-Futures lautete die Frage: Wird's der kuwaitische Hattrick für Neuchrist? Und, nachdem das Turnier zu Ende gegangen war, lautet jetzt die Antwort: Ja! Denn wie bereits in den vergangenen beiden Turnierwochen war Maximilian Neuchrist im Yarmouk Sports Club Meshref auch diesmal nicht zu schlagen: Im Endspiel besiegte Max den an Nummer 3 gesetzten Franzosen Baptiste Crepatte mit 7:5, 6:4. Neuchrists Bilanz: Nur drei Satzverluste im Verlauf der letzten drei Wochen - den einen gab er an David Pichler ab, die anderen an Leny Mitjana (FRA) und Tak Khunn Wang (FRA).

Turniersieg
Marko Andrejic, Markus Kosak, Leon BenedictT.e Tournament Haifa |Haifa (ISR)Tennis Europe | u16Hardcourt

Ein Tennis Europe-Turnier, das beinahe so wirkt wie österreichische Meisterschaften, denn es sind ausschließlich heimische Talente, die sich sowohl im Einzel als auch im Doppel die Titelentscheidung untereinander ausmachen. Im Semifinale fegt Marko Andrejic den topgesetzten Ukrainer Oleksiy Shestakov mit 6:2, 6:0 aus dem Bewerb. In der unteren Rasterhälfte macht Michael Frank mit Tom Saporta (ISR), der im Viertelfinale Leon Benedict eliminiert hatte, ebenfalls kurzen Prozess - 6:3, 6:4. Damit kommt es zum rein österreichischen Endspiel, in dem Marko Andrejic knapp die Nase vorne hat: Nach verlorenem ersten Satz kann der 14-jährige Wiener die Partie noch drehen und als 5:7, 6:3, 6:3-Sieger vom Platz gehen. Die weitere Bilanz: Leon Benedict scheitert nach überstandener Qualifikation erst im Viertelfinale nach einer ausgewogenen Partie an Tom Saporta (ISR) mit 7:6, 6:7, 3:6. Markus Kosak verliert in der ersten Runde gegen den israelischen Qualifikanten Jonathan Baron klar mit 2:6, 0:6. Komplett in rot-weiß-rot erstrahlt das Doppelfinale, denn Marko Andrejic erreicht mit Partner Michael Frank ebenso das Endspiel wie auch Markus Kosak mit Partner Benedict Emesz. Und hier gelingt Andrejic das Double - 6:4, 6:3.

Finale
Tristan-Samuel WeissbornInternazionali Città di Brescia | Brescia (ITA)ATP | ChallengerHardcourt

Im Einzel hat es "Sam" wieder einmal versucht, kommt allerdings über die zweite Qualifikationsrunde nicht hinaus. Im Doppel - gemeinsam mit Partner Luca Margaroli (SUI) erreicht Weissborn zum ersten Mal seit Mitte Oktober (Ortisei/ITA) wieder das Semifinale eines Challenger-Turniers und zum ersten Mal seit Ende Juli (Prag) auch wieder das Finale. Bei diesem mit 43.000 Euro dotierten Challenger-Turnier wird es allerdings nichts mit dem nächsten Turniersieg seit Prag im Juli. Die topgesetzte holländisch-belgische Paarung Sander Arends / Sander Gille besiegt die beiden klar mit 6:3, 6:2.

2. Runde
Oliver MarachNitto ATP Finals | London (GBR)ATP | World Tour FinalsHardcourt

Zu einem unverhofften Einsatz bei den ATP World Tour Finals kommt Oliver Marach Der 37-jährige Steirer, der nach einer Rückenverletzung mit dem Kroaten Mate Pavic als Ersatz-Doppel nach London gekommen ist, durfte am Freitag (17.11.) antreten, weil sich Pavic’ Landsmann Ivan Dodig am Rücken verletzt hat. Die beiden feiern in der Gruppe "Woodbridge / Woodforde" einen Presigeerfolg: Der beim UTC Wien gemeldete Marach besiegt mit Partner Pavic die US-Zwillinge Bob und Mike Bryan souverän mit 6:4, 6:4. Im ersten Satz nimmt die österreichisch-kroatische Paarung den amerikanischen Doppel-Legenden gleich das erste Aufschlagspiel ab und serviert den Satz danach aus. Im zweiten Satz gelingt Marach/Pavic erneut ein entscheidendes Break, diesmal beim Stand von 3:3. Erneut lässt sich das Duo nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Nach 1:10 Stunden Spielzeit verwerten die beiden den zweiten Matchball zum Sieg. „Wir haben sehr gut gespielt, haben nichts zu verlieren gehabt und sind locker reingegangen. Ich habe nur gehofft, dass mein Rücken haltet, und der hat super gehalten“, freut sich Marach danach über den Erfolg.

1. Runde
Peter GoldsteinerMorocco F6 Futures | Agadir (MOR)ITF | FutureSand

Unerfreuliches Déjà-vu für Peter Goldsteiner bei diesem 15.000-Dollar-Future in Agadir: Nachdem er schon in der Vorwoche in Beni Mellal (MOR) vom Marokkaner Lamine Ouhab im Achtelfinale gestoppt wurde, ist der an Nummer 3 gesetzte Ouahab auch in dieser Turnierwoche eine für den 27-jährigen Wiener unüberwindbare Hürde: Bereits zum Auftakt muss sich Goldsteiner mit 3:6, 1:6 geschlagen geben.

1. Runde
Lenny HampelTennis Organisation Cup | Antalya (TUR)ITF | FutureSand

Auftaktniederlage nach zweiwöchiger Abwesenheit vom Turniergeschehen: Bei diesem mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier ist Lenny Hampel (ATP 388) an Nummer 2 gesetzt und trifft in der ersten Runde auf den kroatischen Qualifikanten Neven Krivokuca (ATP 1207). Den ersten Satz holt sich Lenny noch im Tiebreak, die nächsten beiden muss er allerdings an sein 22-jähriges Gegenüber abgeben. Endresultat: 7:6, 2:6, 4:6.

Top Themen der Redaktion

Turniere

Weihnachtet es schon sehr?

Welche Wiener SpielerInnen konnten sich in dieser Turnierwoche vielleicht selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk machen? Lenny Hampel in Antalya? Gibril Diarra in Hammamet? Maximilian Neuchrist in Quatar? Caroline Ilowska in Stellenbosch? Oder...

Turniere

Showtime! Tour-Finals im Hobbybereich!

Florian Hoynigg krönte sich an diesem Wochenende zum neuen Sieger der Juniors hTT Tour Finals im UTC La Ville. Im Erwachsenenbereich ließ sich Jungstar Lukas Prüger den Titel der hTT-Tour-Finals nicht nehmen.

Turniere

Advent, Advent, wer gewinnt?

Wer konnte in dieser Turnierwoche durch's Fenster ins Viertel- oder Semifinale oder vielleicht sogar ins Endspiel gucken? Lenny Hampel und Neil Oberleitner in Antalya? Anna Schmid in Nairobi? Caro Ilowska in Stellenbosch? Oder: Hat's vielleicht...