Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Erfolgserlebnisse auf vielen Ebenen

In Paris qualifiziert sich Jurij Rodionov erstmals für ein Grand-Slam-Turnier. In Marburg scheitert ein Kaderspieler im Doppel nur knapp an den späteren Turniersiegern.

Von links: Julian Platzer, Timothy Bezar, Jurij Rodionov ©GEPA Pictures; Freepik.com

MANUEL LAZIC
► Viertelfinale
Bergantov Memorial | Marburg (SLO)
► Tennis Europe (u16)
► Sand

Zwölf rotweißrote SpielerInnen im Hauptbewerb, zwei davon kommen aus Wien: Die beste Bilanz kann dabei Manuel Lazic: aufweisen: Lazic erreicht ohne Satzverlust das Viertelfinale, nimmt dort dem topgesetzten Slowenen Aljaz Kirbis den ersten Satz ab, muss sich dem knapp 22 Monate älteren Gegner letztendlich aber doch mit 7:6, 3:6, 1:6 geschlagen geben. Im Mädchenbewerb kommt Annika Maria Glaser über die Runde 1 nicht hinaus: Die Kaderspielerin muss sich Nika Zavrski mit 5:7, 3:6 geschlagen geben. Im Doppelbewerb sind es im Semifinale die späteren Turniersieger Job Japelj / Aljaz Kirbis, denen sich Manuel Lazic / Sebastian Sorger in der "Verlängerung" äußerst knapp mit 6:4, 6:7, 9:11 geschlagen geben müssen.

JURIJ RODIONOV
► Hauptbewerb
French Open | Paris (FRA)
► Grand Slam
► Sand

Jurij Rodionov steht im Hauptbewerb der French Open in Paris. Der 21-jährige Niederösterreicher gewinnt am Freitag das rot-weiß-rote Duell gegen den Steirer Sebastian Ofner mit 6:4, 3:6 und 6:3. Rodionov gelingt im ersten Satz das entscheidende Break zum 3:2. Im zweiten Durchgang nimmt ihm Ofner den Aufschlag zur 5:3-Führung ab. Die Entscheidung fällt mit einem frühen Break zum 2:0 zu Gunsten der Nummer 169 des ATP-Rankings. Im vierten Anlauf qualifiziert sich Rodionov erstmals für ein Grand-Slam-Turnier. "Ein wirklich enges 6:4, 3:6 und 6:3 gegen Ofi, bei dem ich mich am Ende knapp behaupten konnte", so Rodionov auf seinem Facebook-Account. "Highlights für mich persönlich waren das Ausservieren des ersten Satzes (von 0:40 aus) und wie fokussiert ich trotz des Verlustes des zweiten Satzes geblieben bin. Ich weiß nicht, was ich noch sagen kann. Im Prinzip ist es einfach unbeschreiblich."

TIMOTHY BEZAR, JULIAN PLATZER, ISABEL MARKOVIC
► Achtelfinale
Grawe Open | Marburg (SLO)
► Tennis Europe (u14)
► Sand

Mit insgesamt elf SpielerInnen ist Österreich bei diesem Traditionsturnier im Hauptbewerb in Marburg vertreten, drei davon kommen aus Wien - und marschieren quasi "Hand in Hand" in's Achtelfinale: Für Timothy Bezar kommt nach erfolgreich durchlaufener Qualifkation gegen den um ein Jahr älteren Deutschen Maximilian Ontiveros das Aus (1:6, 1:6), Julian Platzer muss sich dem an Nummer 3 gesetzten Slowenen Paolo Angeli geschlagen geben (5:7, 0:6), Isabel Markovic liefert der Nummer 7 des Turniers, Pia Petelinsek phasenweise einen harten Kampf auf Augenhöhe, muss letztendlich aber doch als 6:4, 3:6, 0:6-Verliererin vom Platz gehen. Im Doppel scheitern Timothy Bezar / Alexander Wagner zum Auftakt an Lukas Marjanovic / Vid Mohar (1:6, 3:6).

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation! VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…

Verbands-Info

"Einer der Stars war diesmal der Livestream!"

Aus einer (coronabedingten) Notlösung wurde ein absolutes Top-Event: Da bei den ÖMS auf der Anlage des Colony Clubs keine Zuschauer vor Ort erlaubt waren, streamte der neue WTV-Partner GHMedia GmbH sämtliche Partien im Internet. Und die User nahmen…