Zum Inhalt springen

TurniereATP

Erste Bank Open: Rodionov und Misolic erhalten Wildcards für den Hauptbewerb

Mit den beiden und Dominic Thiem stehen zumindest drei Österreicher beim ATP-500-Event in Wien im Hauptfeld.

Jurij Rodionov ©GEPA pictures/ Walter Luger

Turnierdirektor Herwig Straka hat am Donnerstag zwei Wildcards für den Hauptbewerb der Erste Bank Open vom 22. bis 30. Oktober 2022 an die Lokalmatadore Jurij Rodionov und Filip Misolic vergeben. Zusammen mit Dominic Thiem sind damit nach aktuellem Stand drei Österreicher bei dem mit 2.489.935 Euro dotierten Tennis-Highlight in der Wiener Stadthalle und bei Erste Bank Open 2 Go am Gelände des Wiener Eislauf-Vereins am Heumarkt am Start. Eine Wildcard für das Doppel ging an den Vorarlberger Philipp Oswald und den Niederländer Robin Haase. Je eine Freikarte für Einzel und Doppel ist noch offen.

Rodionov „mit guten Erinnerungen“

Der 23-jährige Rodionov (ATP 128) hat heuer die ATP-Challenger-Turniere in Biel (Schweiz) und Mauthausen (Österreich) gewonnen und in der Vorwoche auf dieser Ebene in Saint-Tropez (Frankreich) das Halbfinale erreicht. Vor zwei Jahren hatte der Linkshänder in der Wiener Stadthalle für Schlagzeilen gesorgt, als er in der Auftaktrunde den damaligen Weltranglistenzwölften Denis Shapovalov aus Kanada bezwungen hatte. „Ich freue mich über die Wildcard und die damit verbundene Chance, mich in Wien zeigen zu können. Es ist für mich immer wieder eine große Ehre, vor heimischem Publikum aufschlagen zu dürfen. Das Feld bei den Erste Bank Open ist traditionell top besetzt, ich starte mit guten Erinnerungen und werde alles daran setzen, mich bestmöglich zu verkaufen“, so Rodionov.

Misolic bedeutet Wildcard „unfassbar viel“

Misolic feiert in der kommenden Woche seine Premiere bei den Erste Bank Open. Der 21-Jährige hat Ende Juli dieses Jahres mit seinem Finaleinzug beim Generali Open Kitzbühel für Furore gesorgt. Zudem holte Misolic in der laufenden Saison seinen ersten Challenger-Titel, als er in Zagreb aus der Qualifikation heraus zum Turniersieg gestürmt war. Als Nummer 354 in das Jahr 2022 gestartet, hat sich der Steirer im ATP-Ranking mittlerweile auf Position 144 verbessert. „Ich freue mich irrsinnig, dass ich wieder vor heimischen Fans spielen kann. Das ist immer eine zusätzliche Motivation für mich. Dass ich diese Wildcard bekommen habe, bedeutet mir unfassbar viel“, sagte Misolic.

Straka erwartet Heimvorteil als wichtigen Faktor

„Bei Jurij Rodionov zeigt die Formkurve nach oben. Wir wünschen ihm, dass er in der Wiener Stadthalle an seine zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann. Filip Misolic hat bei seinem Durchmarsch in das Endspiel von Kitzbühel sein Talent eindrucksvoll unter Beweis gestellt und dort mit den Zuschauern im Rücken ein großartiges Turnier gespielt. Der Heimvorteil könnte auch in der Wiener Stadthalle zu einem Faktor werden“, erklärte Turnierdirektor Herwig Straka.

Misolic bei Red Bull BassLine mit Rublev, Fritz und Dimitrov

Misolic ist bereits am Freitag bei Red Bull BassLine im Tenniszelt am WEV-Areal im Einsatz, wo er ab 18:00 Uhr bei einem spektakulären Tiebreak-Turnier zum Auftakt der Erste Bank Open neben den beiden Top-Ten-Stars Andrey Rublev (Russland) und Taylor Fritz (USA) sowie dem achtfachen ATP-Turniersieger Grigor Dimitrov (Bulgarien) aufschlagen wird. Am Heumarkt findet am Samstag mit Beginn um 10:15 Uhr bei freiem Eintritt auch die Auslosung für den Hauptbewerb statt. Tennisfans, die der Auslosung beiwohnen, haben die Möglichkeit, an diesem Tag auch die dortigen Qualifikationsspiele gratis zu verfolgen.

Ticketinformation

Eintrittskarten für die vom 22. bis 30. Oktober 2022 stattfindenden Erste Bank Open sind online auf der Turnierwebsite www.erstebank-open.com/tickets, auf www.stadthalle.com, www.wien-ticket.at sowie www.oeticket.com erhältlich. Weitere Auskünfte erteilt die Tickethotline unter 01 / 79999 79.

Ähnliche Nachrichten

ATP

Hohe Auszeichnung für die Erste Bank Open

Das Tennis-Highlight in der Wiener Stadthalle, das in diesem Jahr mit dem Projekt „Tennis 2 Go“ auf dem Gelände des Wiener Eislauf-Vereins am Heumarkt einen zweiten Schauplatz erhalten hat, wurde zum besten 500er-Turnier 2021 gewählt.

Top Themen der Redaktion