Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

"Gold" und "Silber" für den WTV

Zwei Wiener Teams hatten sich für das Bundesliga-Finale (u15) in Wolfsberg qualifiziert: SC Hakoah bei den Burschen, Pötzleinsdorf bei den Mädchen. Die äußerst erfreuliche Bilanz: Die Burschen waren nicht zu schlagen, die Mädchen konnten erst im Finale gestoppt werden.

Ein Saisonabschluß, der nicht besser hätte laufen können: Zunächst holten sich die u15-Burschen des SC Hakoah (Lenny Petit, Vuk Jovanovic, Philipp Jerkovic, Nemanja Ristanovic) den Titel in der WTV-Mannschaftsmeisterschaft und damit auch die Qualifikation für das Bundesliga-Finale in Wolfsberg. Und auch dort waren Petit & Co eine Klasse für sich. Die von Alan Petrinic gecoachten Burschen holten sich mit drei beeindruckenden Siegen den Titel im u15-Bundesliga-Finale der Burschen. In der ersten Runde (9.10.2020) "übließen" sie ASKÖ TC Hornstein keinen einzigen Satz und in zwei Einzel- und einer Doppelpartie insgesamt nur 15 Games. In der zweiten Runde (10.10.2020) waren die Duelle mit WTC Großgmain etwas enger, das Endergebnis war aber das gleiche: Drei Siege für die Wiener Talente, kein Satzgewinn für die Salzburger. Im Finale (11.10.2020) traf der SC Hakoah dann auf UTC Mistelbach. Hier sollte erst das Doppel zwischen Lenny Petit / Vuk Jovanovic und Elias Trausmuth / Florian Fröhlich die Entscheidung bringen. In den Einzelspielen hatte nämlich Petit gegen Felix Fischer für die Wiener gepunktet (6:1, 2:6, 11:9) und Elias Trausmuth mit 6:2, 6:0 souverän gegen Vuk Jovanovic den Ausgleich geschafft. Im abschließenden Doppel (6:4, 6:4) sicherte sich der SC Hakoah den Titel und damit den zweiten Höhepunkt in der Freiluftsaison. Auch im Bundesliga-Finale der u15-Mädchen war der WTV mit einem Team (Pötzleinsdorf: Georgina Pustelnik, Mimi Tomseth, Nelly Ihlenfeld) vertreten. Georgina Pustelnik und Mimi Tomseth zogen mit zwei Siegen und einer Niederlage im Duell mit TC Sport-Hotel-Kurz in's Endspiel gegen TSV Raiba Hall ein. Dort gelang den Girls von Coach Tadi Lansky ein Sieg im Einzel (6:0, 6:7, 10:3 von Mimi Tomseth gegen Sherin Pejkovic). Für die alles entscheidenden Punkte sorgte allerdings der TSV Raiba Hall: Lea Erenda besiegte Georgina Pustelnik glatt mit 6:0, 6:1, Julia Moser / Christina Geisler holten im abschließenden Doppel für die Tirolerinnen mit 6:3, 6:3 gegen Pustelnik / Thomseth den Titel.

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…