Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Hohes Niveau auch beim Masters der Kids

Am vergangenen Wochenende ging auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf das WTV-NÖTV Kidstour Masters über die Bühne. Die besten Kids der Race Wertung lieferten sich spannende Matches um den Turniersieg.

Im abgelaufenen Jahr waren Teilnehmerzahlen von teilweise über 70 Spielern und Spielerinnen keine Seltenheit, was der Hauptgrund für das hohe Niveau der Matches zwischen den u9- und u10-Jährigen war. So auch beim Masters am 16. und 17. November in Rannersdorf. Die Gewinner der beiden Altersklassen u9 und u10 dürfen sich über einen Ausrüstervertrag der Firma HEAD freuen. „Nicht zuletzt ist die Zusammenarbeit mit unserem Partner HEAD ein riesen Ansporn für unsere Kids nie aufzugeben und immer weiter an unseren Turnieren teilzunehmen", so WTV-Kids Koordinator Stefan Weber. Ergebnistechnisch kann sich das Masters aus Sicht der WTV-Kids durchaus sehen lassen: Im u9-Bewerb wurde Kian Kren erst im Finale von Anton Kahlig (BTV) mit einem 4:1, 4:2 gestoppt. Bei den Mädels schaffte Amelie Markelic am ersten Turniertag die Sensation und konnte die Erstgesetzte Julia Jovicic (NÖTV) schlagen. Im Endspiel konnte Markelic dann dem druckvollen Spiel ihrer Gegnerin Mia Neumüller (NÖTV) nicht standhalten und musste sich 4:1, 4:0 geschlagen geben. Im höheren Jahrgang marschierte Ralph Prucha bis zum Finale durch, wo dann allerdings die Tanks leer waren und sich Paul Brammen (NÖTV) mit 4:2, 4:0 den Sieg sicherte. Bei den u10-Mädels schaffte Petra Reichenbach in einem reinen WTV-Finale die Sensation. Sie stoppte die nahezu makellose Saison von Solomia Pynda und erkämpfte sich den Sieg im Champions-Tiebreak.

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Jetzt geht's los!

Trotz der schwierigen Corona-Zeit haben der WTV und NÖTV nicht auf die Kids und Jugendlichen vergessen: Drei Turnierserien für Kids, Kids mini und Jugendliche stehen in den Startlöchern.

LigaVerbands-Info

Lockdown verzögert Meisterschaft

Aufgrund des bis 2. Mai verlängerten Lockdowns müssen alle Termine der Wiener Mannschaftsmeisterschaft, die für 1. und 2. Mai angesetzt waren, verschoben werden.