Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Im Einzel zwei Mal Gold und ein Mal Silber!

Grandiose Leistung der WTV-SpielerInnen bei den ÖTV-Jugendmeisterschaften in Dornbirn! Tamara Kostic und Lara Nedeljkoviv holten die Titel, Lukas Steindl konnte erst im Finale gestoppt werden. Und auch die weitere WTV-Bilanz war absolut top!

Die ÖTV-Jugendmeisterschaften gingen am Samstag (25.8.) für den WTV mit einem Ergebnis zu Ende, das WTV-Coach Sebastian Fisar mit nur einem Wort zusammenfassen konnte: "Wow!" "Lara Nedeljkovic und Tamara Kostic reisen als Staatsmeisterinnen wieder zurück nach Wien, Luki Steindl mit der "Silbermedaille". Im u12-Bewerb der Mädchen gewinnt Tamara Kostic gewinnt gleich zwei Staatsmeistertitel: Im Einzel kam sie nur im Viertelfinale gegen ihre Trainings- und Doppelpartnerin Alexandra Zimmer (NÖTV) in Bedrängnis und siegte 6:4 im dritten Satz. Im Finale gegen Ava Schüller aus Klosterneuburg siegte sie 6:1, 6:2 und gewann damit nach dem Tennis Europe Turnier in Bludenz in der Vorwoche ihr zweites Turnier in Folge. "Besonders Tamaras körperliche und mentale Fitness ist beeindruckend, sie hat die Belastung dieser zwei Wochen hervorragend bewältigt!" so Fisar, der den WTV-Kader gemeinsam mit Angelo Novkovic, Tamaras Trainer, betreute. Im Doppel gewann Tamara mit Alexandra ohne Satzverlust ihren zweiten Staatsmeistertitel dieser Woche, die beiden konnten damit die knappe Final-Niederlage nach vergebenen Matchball von Bludenz vergessen machen.

Kampf, Ausdauer & Mut

Im u12-Bewerb der Burschen mussten im Einzel und im Doppel einige WTV-interne Duelle bestritten werden, die Resultate können sich jedoch sehen lassen. Sebastian Fisar: "Lukas Steindl ist der Marathonmann dieses Turniers." Inklusive dem Doppel kam er dreimal nach verlorenem Tie-Break im ersten Satz zurück und gewann noch, so auch gegen Julian Platzer in der zweiten Runde (6:7 6:4 6:2). Ins Semifinale spielte sich auch Timothy Bezar, verlor hier aber ebenfalls gegen Lukas. Im Finale gegen den hoch favorisierten Joel Schwärzler, letzte Woche beim TE-Turnier in Bludenz noch im Finale, startete Lukas fulminant mit 3:0 und verlor den ersten Satz nach sehr knappem Spielverlauf mit 4:6, den zweiten danach mit 1:6. "Luki weiß jetzt, dass er mehrere schwierige Matches in einer Woche auch körperlich sehr gut durchhält", so Fisar. "Das wird ihn nun noch stärker machen. Er ist ein Paradebeispiel für Willensstärke, Kampf, Ausdauer und Mut und gibt niemals auf. Wie er im Finale im ersten Satz gespielt hat, war unglaublich. Ein, zwei "big points" gingen dann leider verloren."

Nedeljkovic: Mentale Power

Der u14-Bewerb der Mädchen ging ohne Satzverlust an Lara Nedeljkovic. Vor allem im Semifinale gegen Liel Rothensteiner und im Finale gegen Anna-Lena Ebster zeigte sie eine kämpferisch tolle Leistung. Fisar: "Sie war trotz Titel nicht ganz mit sich zufrieden. Das zeigt ihren Willen, an sich zu arbeiten und noch besser zu werden. Vor allem ihre mentale Stärke und Konstanz haben mich beeindruckt!" Zusätzlich holte Lara mit Claudia Gasparovic im Doppel Bronze.

Die weitere WTV-Bilanz

Simon Graf und Janis Graski (u12) verloren nach guten Auftaktsiegen in der zweiten Runde, konnten aber ihren Aufwärtstrend bestätigen. Im Doppel konnte Lukas Steindl mit Simon Graf das Finale erreichen, Lukas holte damit seine zweite Silbermedaille dieser Woche, Simon seine erste Staatsmeisterschafts-Medaille überhaupt! Sie verloren gegen Schwärzler/Hipfl 0:6, 2:6. In der "WTV-Hälfte" des Rasters verloren mit ihren Partnern zuerst Timothy Bezar gegen Julian Platzer, der danach gegen Graf/Steindl im Match-Tiebreak verlor, aber trotzdem den sehr guten drittenPlatz holte. Marko Milosavljevic (u14) sorgte mit seinem Viertelfinal-Sieg gegen den an Nummer 4 gesetzten Sebastian Sorger (6:1, 6:2) für eine kleine Sensation und verlor erst gegen Patrick Jozwicki. Im Doppel holte Marko mit Moritz Lesjak nach einem knappen, aber verdienten Sieg im Match-Tie-Break im Viertelfinale die Bronzemedaille, hier konnte sich Sebastian Sorger (mit Daniel Zimmermann) mit einem Sieg im Semifinale revanchieren. Sara Hutter und Amelie Gindl (u16) holten die Bronzemedaille im Doppel und verloren erst gegen die späteren Turniersieger, dies jedoch deutlich 0:6, 2:6. Fisar: "Diese Medaille freut mich besonders. Sie haben sich diesen Erfolg durch hartes Training verdient! Die Niederlage schmerzt überhaupt nicht, sie haben dadurch für die Zukunft gelernt und werden nun noch stärker spielen."Leon Benedict (u16) gewann drei Spiele durch gewohnt druckvolles Spiel von der Grundlinie und mußte sich nur dem späteren Turniersieger Lukas Neumayer, der mit einem ITN von 2,1 für die gesamte Konkurrenz zu stark war, geschlagen geben.Im Doppel holte Leon mit Nicolas Moser den zweiten Platz und mußte sich ebenso wie Samuel Motazed mit Victor Hockl im Semifinale den Turniersiegern Tomic/Grundacker geschlagen geben. "Das Semifinale verlief ganz eng - hier wäre mit mehr Konsequenz ein weiterer Titel für Wien möglich gewesen."

 

BEWERB
SIEGER/INFINALIST/INERGEBNIS
Burschen | u12Joel SchwärzlerLukas Steindl6:4, 6:1
Mädchen | u12Jan Kobierski Patrick Jozwicki6:3, 6:2
Burschen | u14Lukas NeumayerAleksandar Tomas 6:3, 6:4
Mädchen | u12Tamara KosticAva Schüller6:1, 6:2
Burschen | u14

Lara Nedeljkovic

Anna-Lena Ebster6:3, 6:3
Mädchen | u16Elena KarnerIrina Dshandshgava7:5, 6:3

Information

ÖTV-Jugendmeisterschaften | Raster

©GEPA | pictures

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Marach / Pavic scheitern bei den Finals

Zwei Niederlagen waren letztendlich doch zuviel: Oliver Marach / Mate Pavic scheitern bei den "Next Gen ATP Finals" in der Gruppenphase. In Israel bekommt es Markus Kosak nur mit "Hausherren" zu tun. Einer war letztendlich zuviel.

Verbands-Info

F wie TC Friday

Sie sind groß oder klein, mondän oder gemütlich und leisten allesamt einen wichtigen Beitrag, um Breiten- oder LeistungssportlerInnen, jungen Talenten oder älteren SpielerInnen das für sie perfekte Umfeld zu bieten: Tennisvereine in Wien. In dieser...

Wochenbilanz

Leon Benedict knapp am Titel vorbei

Ohne Satzverlust "rast" Leon Benedict (li.) ins Finale des Tennis Europe-Turniers in Haifa. Erst dort kommt für ihn das Aus. Die weitere WTV-Bilanz: ein Semifinale im Doppel, zwei Niederlagen bereits zum Auftakt.