Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

WTV-Highlights in Kaiserebersdorf

Das erste Turnier im Zuge der HEAD Jugendcupserie endete auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf mit zahlreichen Erfolgen der Wiener Nachwuchstalente.

Erstmals in diesem Jahr wurde ein Kat. 3-Turnier im Zuge der HEAD Jugendcupserie ausgetragen. Insgesamt 55 Nennungen versprachen schon im Vorfeld auf hochklassige Matches auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf. In den Bewerben u12 und u14 bei den Burschen und Mädchen konnten sich die Wiener Youngsters durchsetzen: Ralph Prucha gelang ein sensationeller Sieg im u12-Bewerb und perfektionierte damit das Debüt in seiner neuen Altersklasse. Mit nur einem Satzverlust zog er ins Finale ein und spielte sich gegen Moritz Pichler auf die Spitze des Podests. Auch bei den Mädels u12 konnte sich mit Lejla Drljo eine WTV-Spielerin durchsetzen. Bei den Burschen u14 erkämpfte sich Noah Alishaev gegen Timo Rehberger den Titel. Der Mädels u14-Bewerb sorgte für eine große Überraschung: Die an Nummer eins gesetzte Johanna Corciova musste sich in der Vorrunde gegen Sara Kuzmanovic geschlagen geben, was ihr die Chance auf den Titel verwehrte. Dieser ging dann an Adrianna Struzik. Das nächste Turnier der HEAD Jugendcupserie findet von 7.2. - 9.2. auf der Anlage des Post SV statt.

INFORMATION
HEAD Jugendcupserie | NÖTV-Website

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Noch größer als 2019: Boom Boom Boris!

DIE Tennisparty des Jahres steigt am Freitag, den 13. März, ab 21:30 Uhr im Gartenbaukino. Bei der Saisoneröffnungsparty für die gesamte Wiener Tennisszene wird u. a. gute Musik, eine Tennis-Tombola u. v. m. geboten.

Kids & Jugend

ÖTV Jugend Circuit: Viermal "Gold" für den WTV!

Sowohl in Leibnitz (u12) als auch in Kottingbrunn (u14, u18) mischten die WTV-SpielerInnen beim Kampf um die Turniersiege kräftig mit. Als SiegerIn konnten Janis Graski (u14), Paul Werren (u18), Jelena Ristic (u18, Doppel) und die erst 13-jährige...

Wochenbilanz

Comeback nach langer Verletzungspause

Eine schmerzhafte Knieverletzung hatte Leon Benedict fast neun Monate vom Turniertennis ferngehalten. In Antalya feiert er jetzt mit dem Viertelfinale ein erfolgreiches Comeback.