Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

WTV-Kids auf Überholspur

Beim Kat. II Kids-Turnier in Alt Erlaa (3.-5.5.2019) mischten in vielen Altersklassen die WTV-Talente um den Turniersieg mit - oder haben ihn sich sogar geholt.

Tolle Erfolge der WTV-Talentepool Kids beim Kat II Turnier in Alt Erlaa. Bei den Burschen u9 schaffte es Kren Kian in das Halbfinale und musste sich dort nur den an Nummer 1 gesetzten Jelinek Marcel mit 10:8 im Match TieBreak geschlagen geben. Auch der einige Zeit verletzte Vito Gregorich konnte bis ins Viertelfinale vorstoßen, verlor dort ebenso gegen Jelinek. Bei den Mädchen u9 kamen die WTV-Kids Jasmin Schaaf und Anja-Maria Corciova leider nicht über das Viertelfinale hinaus. Besser sah es da schon bei den Mächen u10 aus: Mit nur vier abgegebenen Games sicherte sich Solomia Pynda den Turniersieg im Finale gegen die Steirerin Aurelia Schober mit 4:1, 4:0. Bei den Burschen u10 stach Noah Brunner heraus, er konnte im Viertelfinale den topgesetzten Gabriel Niedermayer bezwingen und scheiterte dann am späteren Sieger Patrick Breitenstein mit 1:4 und 3:4. Kids Tennis-Koordinator Stefan Weber: "Im Großen und Ganzen blicken wir auf hervorragende Ergebnisse zurück. Es gab wieder eine hohe Anzahl an Teilnehmern aus allen Bundesländern, was die gute Zusammenarbeit im Kidsbereich aller Landesverbände bestätigt."

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Comeback nach langer Verletzungspause

Eine schmerzhafte Knieverletzung hatte Leon Benedict fast neun Monate vom Turniertennis ferngehalten. In Antalya feiert er jetzt mit dem Viertelfinale ein erfolgreiches Comeback.

Kids & Jugend

Spannende Matches & verdiente Champions

Von 7. bis 9. Februar war es auf der Anlage des Post SV wieder Zeit für die WTV HEAD Jugendcupserie. Das Winterturnier war trotz Semesterferien mit 40 Spielern und Spielerinnen sehr gut besetzt und brachte spannende Matches.

Wochenbilanz

Turniersieg für WAC-Neuzugang Jurij Rodionov

Jurij Rodionov gewinnt am Sonntag ein mit 108.320 US-Dollar dotiertes Challenger-Turnier in Dallas. Nach vier Matchbällen konnte Jurij jubeln: "Das ist der Lohn für sehr harte Zeiten."