Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Knapp am Podest vorbeigeschrammt

Die 30. Bundesmeisterschafen im Schultennis fanden von 10. bis 14. Juni 2018 auf der Anlage des Sport- Hotel Kurz in Oberpullendorf statt. Das GRGORG Maroltingergasse aus Wien belegte Platz vier.

Die 30. Bundesmeisterschafen im Schultennis wurden auf der Anlage des Sport-Hotel Kurz in Oberpullendorf ausgetragen. Bei optimalen Rahmenbedingungen gingen spannende, faire und äußerst knappe Spiele über die Bühne.  Die Schülerinnen und Schüler zeigten dabei teilweise Tennis der Spitzenklasse.

Das beste Team kam heuer aus dem Sacre Coeur Graz - Sebastian Sorger, Simon
Kordasch, Fabio Karner, Mateo Hasler und Fanni Horvath setzten sich vor dem BG Schärding und dem BG Tulln durch. Platz vier ging an das GRGORG Maroltingergasse aus Wien mit Wenzel Graski, Yan Matschi, Julian Platzer, Timothy Bezar, Laura Praxmarer und Andjela Nastasijevic.

Neben dem Tennisspielen stand außerdem ein Besuch in der Sonnentherme Lutzmannsburg am Programm. Für Unterhaltung zwischendurch sorgten das Tamburizzaorchester aus dem BG/BRG/BORG Oberpullendorf, die Dominikanerinnen aus Wien sowie der Entertainer und Wortwitzfetischist Max Mayerhofer. Beendet wurden die Jubiläumsbundesmeisterschaften 2018 mit einem bombastischen Feuerwerk im Oberpullendorfer Nachthimmel.

Endstand
Platz 1: PG Sacre Coeur, Graz Steiermark
Platz 2: BG Schärding, Oberösterreich
Platz 3: BG Tulln, Niederösterreich
Platz 4: GRGORG Maroltingergasse, Wien
Platz 5: NMS Güssing, Burgenland
Platz 6:  Stiftsgymnasium St. Paul, Kärnten
Platz 7: BG Seekirchen, Salzburg
Platz 8: BG Eisenstadt, Local Hero
Platz 9: SMS Rankweil-West, Vorarlberg
Platz 10: BG Reithmannstraße, Tirol

Mehr Infos unter www.tennisschulcup.at

Top Themen der Redaktion

Senioren

Wiens beste Senioren

Auf der Anlage des Ober St. Veiter TC kämpften an diesem Wochenende bei heißem Wetter Wiens Senioren in ebenso heißen Partien um die Titel der besten Landesmeister.

Wochenbilanz

Mavie! Oliver! Alex! Peter! Nicolas! Leon!

Viele Wiener SpielerInnen bzw. SpielerInnen, die für WTV-Vereine spielen schrammen in dieser Turnierwoche nur knapp am Einzug ins Finale vorbei: Mavie Österreicher, Oliver Marach, Alexander Peya, Peter Goldsteiner, Nicolas Moser, Leon Benedict.