Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Mannschaftsmeister und Wimbledonsieger

Am Samstag (20.10.) wurde auf der Anlage des Colony Clubs jene Mannschaften geehrt und ausgezeichnet, die in dieser Saison ihre Klassen als Gruppensieger beendet hatten. Vorgenommen wurde die Ehrung u. a. von Wimbledonsieger Alexander Peya

Auf der Gästeliste standen knapp 350 Personen aus dem Großteil der Wiener Tennisvereine: Von A wie Altmannsdorfer TC über B wie TC Blau-Weiss, F wie SKVS Flötzersteig, M wie WAT Meidling bis hin zu O wie Ober St. Veiter Tennis-Club, P wie Post SV Tennis und W wie Wiener Athletiksport Club, TC Wienerberger oder Wiener Park Club. Der Vorstand des WTV ehrte heuer nicht "nur" die Sieger der Landesliga A,
sondern alle Gruppensieger jeder Klasse (AK, Senioren, Jugend und Kids) der
Mannschaftsmeisterschaft. Vorgenommen wurden die Ehrungen von Wiens bekanntesten und erfolgreichsten Doppelspieler Alexander Peya gemeinsam mit WTV-Präsident Christian Barkmann und WTV-Vize-Präsident Johannes Graski. Zusätzlich dazu wurden vor Ort den Vereinsvertretern 6 Tickets pro Verein für das Erste Bank Open 500 am Mittwoch überreicht. Weiters erhielten die Mannschaftsführer aller Gruppensieger als Anerkennung für die Betreuung ihrer Mannschaft 2 Tickets, ebenfalls für Mittwoch.

Information

Wiener Meisterschaft | AK & Senioren
Wiener Meisterschaft | Kids & Jugend
©GEPA pictures | Christian Ort

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Große Trauer um Ewald Spatt

Der langjährige Linien-, Schieds- und Oberschiedsrichter ist ist bei einem tragischen Bergunfall ums Leben gekommen. Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen!

Bundesliga

First Vienna Football Club 1894 in der Bundesliga!

Drei Siege, keine Niederlage - die Damen des First Vienna Football Club 1894 gewinnen souverän das Bundesliga-Aufstiegsturnier. Somit wird im nächsten Jahr der WTV wieder mit einer Damenmannschaft in der Bundesliga vertreten sein.

Wochenbilanz

Vor den French Open viel Positives

In dieser Turnierwoche schrammen Wiener SpielerInnen auf internationaler Bühne oft nur extrem knapp am großen Erfolg vorbei.