Zum Inhalt springen

MATCHKAISER 2014 – WER HAT DIE MEISTEN MATCHES IN SEINEM VEREIN GESPIELT?

Im Rahmen der WTV-Initiative „MATCHKAISER – Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ wurden die fleißigsten „„Viel-SpielerInnen“ mit wertvollen Sportartikel-Sachpreisen und Eintrittskarten für die "ERSTE BANK OPEN" belohnt.

„Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ Eine Frage, die im Rahmen des "Matchkaiser"-Events Jahr um Jahr auf's Neue gestellt wird. 

Gewertet wurden die Kategorien: Jugend weiblich, Jugend männlich, Erwachsene weiblich, Erwachsene männlich. Egal, ob gewonnen oder verloren - jedes im Verein gespielte Match und im ITN-System als vereinsinternes erfasstes Match im Zeitraum 1. Mai bis 30. September 2014 kam dabei in die Wertung.

Die Siegerehrung und Preisverleihung erfolgte im Rahmen der "Erste Bank Open" in der Wiener Stadthalle. Die Preise - Sportartikel von Dunlop und Eintrittskarten für das Turnier - wurden von WTV-Präsident Dr. Franz Sterba an die glücklichen Gewinner übergeben.

Neben den KlassensiegerInnen - Jugend-weiblich Liz Keller (CTP Pötzleinsdorf), Jugend-männlich Noah Deron (CTP Pötzleinsdorf), Erwachsene-weiblich Marie-France Keller (CTP Pötzleinsdorf), Erwachsene-männlich Erich Hohenwarter (TC Aspern/Kagran) wurden auch die 2. und 3. Platzierten aller Kategorien ausgezeichnet. Im Anschluss wurden die PreisträgerInnen zum Besuch der Matches eingeladen.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

WTV-Angebot: Matchtraining mit Videoanalyse von GHMedia

Neue Initiative des WTV für die Gruppe der SpitzenspielerInnen aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland: Auf sechs Courts des Colony Clubs können ab dem 16.1.2021 Sparringmatches stattfinden, die von unserem Partner GHMedia gestreamt werden. Der…

Wochenbilanz

Kein Sieg in Belgrad

Beim ITF Kat. 4-Turnier in Belgrad kommt Tamara Kostic weder im Einzel noch im Doppel über die Auftaktrunde hinaus.

Wochenbilanz

Knappes Aus gegen die Nummer 1

In Antalya scheitert Tristan-Samuel Weissborn (Bild) mit Partner Jiri Vesely nur knapp am topgesetzten Duo Mate Pavic / Nikola Mektic. In Manacor kommt Peter Goldsteiner über die Quali (Einzel) bzw. die erste Runde (Doppel) nicht hinaus.