Zum Inhalt springen

MATCHKAISER 2014 – WER HAT DIE MEISTEN MATCHES IN SEINEM VEREIN GESPIELT?

Im Rahmen der WTV-Initiative „MATCHKAISER – Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ wurden die fleißigsten „„Viel-SpielerInnen“ mit wertvollen Sportartikel-Sachpreisen und Eintrittskarten für die "ERSTE BANK OPEN" belohnt.

„Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ Eine Frage, die im Rahmen des "Matchkaiser"-Events Jahr um Jahr auf's Neue gestellt wird. 

Gewertet wurden die Kategorien: Jugend weiblich, Jugend männlich, Erwachsene weiblich, Erwachsene männlich. Egal, ob gewonnen oder verloren - jedes im Verein gespielte Match und im ITN-System als vereinsinternes erfasstes Match im Zeitraum 1. Mai bis 30. September 2014 kam dabei in die Wertung.

Die Siegerehrung und Preisverleihung erfolgte im Rahmen der "Erste Bank Open" in der Wiener Stadthalle. Die Preise - Sportartikel von Dunlop und Eintrittskarten für das Turnier - wurden von WTV-Präsident Dr. Franz Sterba an die glücklichen Gewinner übergeben.

Neben den KlassensiegerInnen - Jugend-weiblich Liz Keller (CTP Pötzleinsdorf), Jugend-männlich Noah Deron (CTP Pötzleinsdorf), Erwachsene-weiblich Marie-France Keller (CTP Pötzleinsdorf), Erwachsene-männlich Erich Hohenwarter (TC Aspern/Kagran) wurden auch die 2. und 3. Platzierten aller Kategorien ausgezeichnet. Im Anschluss wurden die PreisträgerInnen zum Besuch der Matches eingeladen.

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Und schon wieder ist es ...

... ja wer eigentlich? Welcher Spieler "liefert" auf Challenger-Ebene so gut wie jede Woche zumindest ein Semifinale, meistens aber das Finale oder sogar den Turniersieg ab? In dieser Woche ebenfalls toll in Form: die beiden WTV-Kaderspieler Samuel...

Verbands-Info

3 – 2 – 1 – Die Saison wird eröffnet!

Unter dem Motto „GÖST – Ganz Österreich spielt Tennis“ starten alle 1.700 ÖTV-Vereine in die Saison 2019. Der Startschuss erfolgt am 27. April. Es winken interessante Meet & Grees, wertvolle Sachpreise u. n. s. v. m.

Wochenbilanz

Sam Weissborn wird erst im Finale gestoppt

Auch in Taipei kann Tristan Samuel Weissborn seine aktuelle Hochform demonstrieren: Erst im Endspiel muss er sich mit Partner Sander Arends an seiner Seite geschlagen geben.