Zum Inhalt springen

MATCHKAISER – WER SPIELT DIE MEISTEN MATCHES IN SEINEM VEREIN?

Im Rahmen der WTV-Initiative „MATCHKAISER – Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ wurden die fleißigsten „„Viel-SpielerInnen“ mit wertvollen Sportartikel-Sachpreisen belohnt.

„Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ Eine Frage, die im Rahmen des "Matchkaiser"-Events Jahr um Jahr auf's Neue gestellt wird. In Wien wurden heuer insgesamt 1.359 vereinsinterne Matches durchgeführt, was eine Steigerung um 30 Prozent gegenüber 2010 bedeutet.

Gewertet wurden dabei folgende Kategorien: Jugend weiblich, Jugend männlich, Erwachsene weiblich, Erwachsene männlich. Egal, ob gewonnen oder verloren, jedes im Verein gespielte Match zwischen Mitgliedern im Zeitraum 1. Mai bis 30. September 2011 kam dabei in die Wertung.

Die Siegerehrung und Preisverleihung erfolgte im Rahmen des "Erste Bank Open" in der Wiener Stadthalle. Die Preise - Sportartikel von Head, Prince, Dunlop und Isospeed - wurden von WTV-Präsident Dr. Franz Sterba sowie WTV-General Manager Harald Zemen an die glücklichen Gewinner übergeben.

Neben den KlassensiegerInnen - Jugend (weiblich) Pia Pustelnik und Patricia Buschina (beide CTP Pötzleinsdorf), Jugend (männlich) Max Maurizio (CTP Pötzleinsdorf), Erwachsene (weiblich) Alexandra Schrötter (Terra Rossa Tennisclub), Erwachsene (männlich) Franz Gugrel und Sepp Horvath (beide TC Kagran 1975) wurden auch die 2. und 3. Platzierten aller Klassen ausgezeichnet. Im Anschluss wurden die PreisträgerInnen zum Besuch der Matches eingeladen.

Zusätzlich zu den Preisen wartet auf alle Matchkaiser Österreichs das Event „Matchkaiser vs. Tennis-Legenden“ am 19. November 2012 im Rahmen der ATP Salzburg Indoors in der Salzburgarena: Unter den in der Halle anwesenden Matchkaisern werden dann 24 Matchkaiser ausgelost, die „das Match ihres Lebens“ gegen ATP-Tennislegenden á la Thomas Muster oder Henri Leconte spielen werden.

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Marach / Pavic scheitern bei den Finals

Zwei Niederlagen waren letztendlich doch zuviel: Oliver Marach / Mate Pavic scheitern bei den "Next Gen ATP Finals" in der Gruppenphase. In Israel bekommt es Markus Kosak nur mit "Hausherren" zu tun. Einer war letztendlich zuviel.

Verbands-Info

F wie TC Friday

Sie sind groß oder klein, mondän oder gemütlich und leisten allesamt einen wichtigen Beitrag, um Breiten- oder LeistungssportlerInnen, jungen Talenten oder älteren SpielerInnen das für sie perfekte Umfeld zu bieten: Tennisvereine in Wien. In dieser...

Wochenbilanz

Leon Benedict knapp am Titel vorbei

Ohne Satzverlust "rast" Leon Benedict (li.) ins Finale des Tennis Europe-Turniers in Haifa. Erst dort kommt für ihn das Aus. Die weitere WTV-Bilanz: ein Semifinale im Doppel, zwei Niederlagen bereits zum Auftakt.