MATCHKAISER – WER SPIELT DIE MEISTEN MATCHES IN SEINEM VEREIN?

Im Rahmen der WTV-Initiative „MATCHKAISER – Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ wurden die fleißigsten „„Viel-SpielerInnen“ mit wertvollen Sportartikel-Sachpreisen und Eintrittskarten für das "ERSTE BANK OPEN" belohnt.

„Wer spielt die meisten Matches in seinem Verein?“ Eine Frage, die im Rahmen des "Matchkaiser"-Events Jahr um Jahr auf's Neue gestellt wird. 

Gewertet wurden dabei folgende Kategorien: Jugend weiblich, Jugend männlich, Erwachsene weiblich, Erwachsene männlich. Egal, ob gewonnen oder verloren, jedes im Verein gespielte Match zwischen Mitgliedern im Zeitraum 1. Mai bis 30. September 2012 kam dabei in die Wertung.

Die Siegerehrung und Preisverleihung erfolgte im Rahmen des "Erste Bank Open" in der Wiener Stadthalle. Die Preise - Sportartikel von Dunlop und Eintrittskarten für das Turnier - wurden von WTV-Sportwart Mag. Erich Harand und WTV-General Manager Harald Zemen an die glücklichen Gewinner übergeben.

Neben den KlassensiegerInnen - Jugend-weiblich Patricia Buschina (CTP Pötzleinsdorf), Jugend-männlich Georg Eger (TC Blau Weiss), Erwachsene-weiblich Susanne Jamniczky (WAT Ottakring), Erwachsene-männlich Sepp Horvath (TC Kagran 1975) wurden auch die 2. und 3. Platzierten aller Klassen ausgezeichnet. Im Anschluss wurden die PreisträgerInnen zum Besuch der Matches eingeladen.

Top Themen der Redaktion

"Unsere Kernaufgabe lautet Sport!"

Am 21. November 2017 nahm der neue WTV-Vorstand, bestehend aus Tennisexperten, seine Tätigkeit auf. Der neue WTV-Präsident: Christian Barkmann. Die weiteren Mitglieder: Dagmar Lang (Kommunikation & Frauen), Raimund Stefanits (Sportwart), Johannes...

Turniere

Drei Turniersiege! Ein Finale! Tolle Woche!

Die Bilanz dieser Turnierwoche könnte kaum besser sein: Ein Future-Turniersieg in Meshref, ein Tennis Europe-Turniersieg in Haifa, ein rein österreichisches Doppelfinale ebenfalls in Haifa und ein Challenger-Finalee in Brescia,

Senioren

WTV-SeniorInnen scheitern extrem knapp

Mit dem engsten aller möglichen Ergebnisse (10:11) mussten sich am vergangenen Wochenende die WTV-SeniorInnen im Viertelfinale des Bundesländercups Tirol geschlagen geben.