Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Mavie Österreicher-Comeback nach fünf Monaten Pause

Im November 2016 brach sie sich im Training den linken Schienbeinkopf. Ende April feiert Mavie Österreicher bei einem Tennis Europe-Turnier in Budapest ihr Comeback.

©privat

Verletzung, Rehabilitation, Physiotherapie, Comeback. Ein langer Weg scheint für Mavie Österreich jetzt endlich zu Ende zu gehen. Vor rund zwei Wochen gab ihr Physiotherapeut grünes Licht, "damit sie wieder mit vollem Training beginnen kann", berichtet ihr Vater Gerald. Was war geschehen? Am 4. November 2016 hatte sich Mavie beim ÖTV-Nationaltraining zur Vorbereitung auf die Orange Bowl einen Bruch des linken Schienbeinkopfes zugezogen. Damit begann für Österreichs Nummer 3 ein langer Leidensweg: Bis 2. Dezember wurde das Bein nach einer Operation mit einer Schiene, mit der das Kniegelenk bis zu 30 Grad bewegt werden konnte, stabilisiert. Für die nächsten zwei Wochen folgte eine 60-Grad-Schiene. Erst danach durfte das 15-jährige WTV-Talent das Bein wieder leicht belasten. Die ersten vorsichtigen Schritte auf einem Tennisplatz folgten im Jänner 2017.

"Technisch besser als vor dem Unfall"

Aber nicht einmal in dieser Rehab-Phase konnte Österreichs Nummer 2 vom Tennisspielen abgehalten werden: Wie seinerzeit Thomas Muster (nach seinem Unfall in Key Biscayne im April 1989; Anm.) schlug sie ihre Bälle im Sitzen. Am 3. Jänner 2017 wurden die Schrauben aus Mavies Knie entfernt. Danach wurde intensiv daran gearbeitet, die verlorengegangene Beinmuskulatur wieder aufzubauen. "Von ihrer Technik und dem Ballgefühl hat sie durch das Schlagtraining im Sitzen nichts verloren. Also, sobald Beinarbeit wieder möglich ist, wird sie wieder spielen", kündigte Vater Gerald noch im Jänner an. Jetzt, nach einer über fünfmonatigen Pause, steht einem Comeback nichts mehr im Weg. "Wir werden in der Woche vom 24. bis 30. April ein Tennis Europe-Turnier in Budapest spielen, damit sie wieder Matchpraxis bekommt. Danach wollen wir beim ITF-Turnier in Villach antreten. Rein technisch scheint sie mir besser zu sein als vor dem Unfall."

 

Mavie Österreicher | Biografie

Alter:  15 (5.4.2002)
Club: TWR/Club 21
Erfolge: 2016: Sieg beim zweiten Turnier des SIMACEK ÖTV-Jugendcircuits in Wien (UTC La Ville), Sieg bei den WTV-Landesmeisterschaften (u16, Halle), Sieg in Kópavogur (Tennis Europe), Finale in Oberpullendorf (Tennis Europe), Semifinale bei den Österr. Meisterschaften (u14, Freiluft, Einzel), Semifinale in Haid (Tennis Europe), Finale beim Masters des SIMACEK ÖTV-Jugendcircuits
Sportliche Ziele: Kurzfristig: 2017 in der ITF Fuß fassen. Langfristig: die beste österreichische Profi-Tennisspielerin zu werden.
Trainer: Ruslan Rainov, Milen Velev
Vorbilder: Roger Federer, Dominica Cibulkova
Hobbies: Tischtennis, Fußball, Schwimmen, Leichtathletik. Einige Siege, z. B. im Rahmen des Vienna City Marathon den Kids Lauf über 4,2  km und beim Nestle Schülerlauf hat sie bereits errungen.
Private Ziele:

Matura-Abschluss im De la Salle Gymnasium Strebersdorf, danach Architektur-Studium.

Video: Im Dezember 2016 trainierte Mavie noch im Sitzen. ©privat

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse

Die WTV-Landesmeisterschaften in Bildern

Ein Blick auf die Finalisten der neuorganisierten Landesmeisterschaft (AK) in Wien: Max Guggi von GEPA-Pictures war beim Showdown zwischen Sieger Christoph Lang und Florian Feigl mit von der Partie.

Allgemeine Klasse

Christoph Lang verteidigt den Titel

Der Spieler vom TC Kalksburg holt sich mit einem 6:2, 6:4-Finalerfolg über Florian Feigl zum zweiten Mal in Folge den Wiener Landesmeistertitel powered by Hobby-Tennis-Tour.

Wochenbilanz

Der Staatsmeister ist gerüstet

Lenny Hampel gewinnt das 25.000-Dollar-Future in Gyula, der Wiener reist also mit breiter Brust zur Mission Titelverteidigung nach Oberpullendorf. Die 12-jährige Tamara Kostic schlug beim Turnier in Bosnien zu.