Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Die Sache mit dem Match TieBreak

Team Cup Austria in Mieming (u12): Beim traditionellen Nachwuchsbewerb der Landesverbände wurde das WTV-Team von einem Déjà-vu-Erlebnis der ganz besonderen Art "verfolgt". So wie 2018 war es auch heuer ein einziges Match TieBreak, das den ganz großen Erfolg verhinderte.

©WTV

Beim diesjährigen u12-Team Cup trat der WTV mit der Aufstellung Isabel Markovic, Georgina Pustelnik, Philip Niederle und Noah Alishaev an. Teamleiter Sebastian Fisar: "Nachdem leider zwei sehr starke Spieler bzw. Spielerinnen kurzfristig abgesagt hatten, sind wir sehr froh darüber, dass unser Team kurzfristig Zeit gefunden hat, um bei diesem traditionellen Nachwuchsbewerb der Landesverbände mitzuspielen." Nach einer langen Anreise nach Tirol, zwei Trainingseinheiten vor Ort "und regelmäßigem Lernen für die Schule" (Fisar) spielten die WTV-Talente die Vorrunde gegen Niederösterreich und Tirol. "Das bedeutete, dass wir es mit der schwierigsten Gruppe zu tun hatten", so Fisar. Nach einem Sieg gegen den späteren Finalisten TTV, der erst nach der Auszählung der Games feststand, war es im Duell mit dem NÖTV nicht weniger eng: Ein einziges Match TieBreak, "das wir leider verloren haben" (Fisar), entschied dieses Duell. "Also durften wir nicht im Finale um den Turniersieg mitspielen, sondern spielten in der Platzierungsrunde (Endergebnis: Platz 7; Anm.), die vor allem aufgrund starker Doppelleistungen gewonnen wurde." Es ist insbesondere diese Match TieBreak-Entscheidung, die Coach Sebastian Fisar auch noch am Tag danach als bitteres Déjà-vu-Erlebnis schwer im Magen liegt. "Im Jahr davor haben wir im Finalspiel das letzte Doppel im Match TieBreak mit 8:10 verloren. Und auch heuer war es erneut ein einziges Match TieBreak, das unseren Einzug in's Finale verhindert hat." Positiv stimmt den WTV-Jugendkoordinator aber, "dass wir heuer mit dem jüngsten aller Burschenteams angetreten sind. Alle anderen Burschen waren um ein Jahr älter. Also brauchen wir uns mit unseren erzielten Ergebnissen überhaupt nicht verstecken. Ich bedanke mich daher im Namen des WTV bei allen Eltern, die diese Reise nach Tirol möglich gemacht haben."

©ÖTV

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

Zweiter Titel für Novak und Grabher

Im Finale der ADMIRAL Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf setzten sich die Favoriten durch. Die Wiener Sam Weissborn und Max Neuchrist siegten im Doppelbewerb, Neil Oberleitner holte Gold im Mixed.

Allgemeine KlasseTurniere

Lenny Hampel verpasst den großen Coup

Bei den ADMIRAL ÖTV Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf musste sich der WAC-Spieler im Semifinale Dennis Novak nach tollem Kampf 3:6, 7:6, 6:7 geschlagen geben. Sinja Kraus erreichte das Damen-Endspiel. ORF Sport+ überträgt ab 10 Uhr live.

Kids & Jugend

Die Jüngste war für Lea Sabadi zu stark

Der BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by ANA machte in der Altersklasse U12 in Hallein Station. Die Wienerin Lea Sabadi scheiterte im Semifinale an der späteren Siegerin Anna Pircher aus Tirol. Im Doppel erreichte Sabadi das Endspiel.