Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Nennrekord bei Landesmeisterschaften!

Das ist "heiß"! Mit 165 Nennungen erreichen die Organisatoren der WTV-Landesmeisterschaften (u12, u14, u16) einen absoluten Rekord!

©GEPA pictures; privat
Auf der Anlage des 1. TC Kaiserebersdorf werden an diesem Wochenende die WTV-Landesmeisterschaften  (25.-29.1.2019) in den Altersklassen u12, u14 und u16 (Einzel und Doppel) über die Bühne gehen. Kurz nachdem am Dienstag die Auslosung erfolgt ist, konnte Turnierdirektor Sebastian Fisar die vor ihm liegenden Zahlen auch in Worte fassen: "Wir haben 165 Nennungen! Das ist ein absoluter Rekord für Landesmeisterschaften! Uns "passiert" damit das Beste, was bei der Veranstaltung von Landesmeisterschaften passieren kann: Wir stoßen fast schon an Kapazitätsgrenzen!" WTV-Präsident Christian Barkmann: "Derartige Zahlen sind für Hallenmeisterschaften eine absolute Sensation." Um die Titel werden bis kommenden Dienstag beinahe alle der besten Wiener Spieler und Spielerinnen kämpfen. Dazu zählen etwa Denis Snajdr, Benjamin Adler, Sebastian Goschler (alle u12), Mark Joel Öhler, Noah Grossmann, Lukas Steindl (alle u14), Samuel Motazed, Benjamin O'Brien, Wenzel Graski (alle u16), Lilah Havel, Isabel Markovic, Georgina Pustelnik (alle u12), Annika Glaser, Livia Keller, Ilvy Wagner (alle u14), Amelie Gindl, Tamara Kostic, Sarah Hutter (alle u16).

Information

WTV-Landesmeisterschaften | Bewerbe

Top Themen der Redaktion

Bundesliga

First Vienna Football Club 1894 in der Bundesliga!

Drei Siege, keine Niederlage - die Damen des First Vienna Football Club 1894 gewinnen souverän das Bundesliga-Aufstiegsturnier. Somit wird im nächsten Jahr der WTV wieder mit einer Damenmannschaft in der Bundesliga vertreten sein.

Verbands-Info

Große Trauer um Ewald Spatt

Der langjährige Linien-, Schieds- und Oberschiedsrichter ist ist bei einem tragischen Bergunfall ums Leben gekommen. Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen!

Wochenbilanz

Vor den French Open viel Positives

In dieser Turnierwoche schrammen Wiener SpielerInnen auf internationaler Bühne oft nur extrem knapp am großen Erfolg vorbei.