Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Peya! Marach! Neuchrist! Toll!

Beeindruckendes "Drehbuch": Beim ATP 1000-Turnier in Indian Wells kommt Alexander Peya über die erste Runde nicht hinaus, beim parallel stattfindenden Challenger in Irving holt er sich mit Partner Philipp Petschner den Titel.

Von links nach rechts: Alexander Peya, Oliver Marach, Maximilian Neuchrist ©GEPA pictures
Sieg
Alexander PeyaIrving Tennis Classic | Irving (USA)ATP | ChallengerHardcourt

Für Alexander Peya (mit Partner Nikola Mektic) wiederholt sich in Indian Wells zunächst das Erlebnis vom vorjährigen Turnier: Auch diesmal muss er sich trotz guter Leistung bereits zum Auftakt geschlagen geben - 6:2, 3:6, 5:10 gegen Fabio Fognini / Aishram-Ul-Haq Qreshi. Die beste Performance hatte Peya im Jahr 2012 abgelegt, als er mit seinem damaligen Partner Bruno Soares erst im Endspiel von den Bryan-Brothers gestoppt werden konnte. Beim parallel Challenger-Turnier in Irving erreicht Alexander Peya (mit Philipp Petzschner) nicht "nur" das Finale, sondern holen sich auch den Titel. Die beiden eliminierten im Halbfinale Wesley Koolhof und Artem Sitak mit 6:4, 7:5, nachdem sie bereits in der ersten Runde die Hürde des ehemaligen Weltranglistenersten Henri Kontinen (mit John Peers) überwunden hatten. Im Finale "fegen" Peya / Petschner über Radu Albot / Matthew Abden hinweg - 6:2, 6:4.

Semifinale
Oliver MarachBNP Paribas Open | Indian Wells (USA)ATP 1000Hardcourt

Nach den bisherigen Saison-Turniersiegen in Doha, Auckland und Melbourne sollte es in Indian Wells mit dem vierten Sieg leider nicht klappen: Oliver Marach und Mate Pavic verpassen den Einzug ins Doppelfinale beim ATP-Masters-1000-Turnier: Die Australian-Open-Sieger unterlieggen John Isner und Jack Sock mit 3:6, 2:6. Beim Stand von 0:3 im zweiten Satz bleibt ihre einzige Breakchance ungenutzt. Alexander Peya scheitert mit Nikola Mektic bereits in Runde eins.

 

 

Semifinale
Maximilian Neuchrist, Gibril DiarraPortugal F4 Futures | Quinta do Lago (POR)ITF | FutureHardcourt

Das Jahr 2018 - für Maximilian Neuchrist bis dato eine Saison, in der er in der Kategorie "Erfolgreich" sowohl im Einzel als auch im Doppel ein Häkchen machen kann: ein Sieg (Doppel), ein Doppel-Finale, zwei Einzel-Finale, ein Semifinale (Einzel). Und auch bei dem mit 15.000 Dollar doti erten Future-Turnier in Quinta do Lago mischt der 26-jährige Wiener (fast) bis zuletzt um den Turniersieg mit: Im Semifinale trifft er auf den an Nummer 3 gesetzten Spanier Roberto Ortega-Olmedo und muss sich nach 2:07 Stunden Spielzeit und nach gewonnenem ersten Satz in drei Sätzen geschlagen geben - 6:3, 4:6, 1:6. Für den zweiten Wiener im Bewerb, Gibril Diarra (ATP 688), ist der Einzelbewerb hingegen bereits nach Runde 1 zu Ende: Der 27-jährige Wiener muss sich dem Franzosen Gianni Mina (ATP 523) knapp mit 1:6, 7:6, 3:6 geschlagen geben. Auch im Doppel gemeinsam mit Marc Sieber kommt Diarra über die Auftaktrunde nicht hinaus.

Achtelfinale
Lenny HampelItaly F3 Futures | Santa Margherita di Pula (ITA)ITF | FutureSand

Nach einem klaren Auftaktsieg (6:3, 6:4) über den Argentinier Geronimo Espin Busleiman wartet im Achtelfinale der an Nummer 1 gesetzte Ungar Attla Balazs auf Lenny Hampel: Vor zwei Jahren waren die beiden das bis dato letzte Mal aufeinander getroffen - bei einem Future in Ungarn hatte sich Balazs im Viertelfinale in zwei Sätzen durchgesetzt. Und auch dieses Mal läuft es ähnlich - Wiens Nummer 1 muss sich mit 2:6, 5:7 geschlagen geben. Im Doppel mit Partner Vladimir Filip (ROU) kommt Hampel eine Runde weiter: Im Viertelfinale unterliegen die beiden den Rumänen Bogdan Ionut Apostol / Luca George Tatomir mit 2:6, 3:6.

Achtelfinale
Mavie ÖsterreicherV ITF  Junior Grip2 Tennis Academy | Vinaros (ESP)ITF | Kat. 2Sand

Nach einem souveränen 6:2, 6:2-Auftaktsieg gegen Alba Ferreres-Fernandez scheitert Mavie Österreicher eine Runde später ebenso deutlich: Gegen Leyre Romero Gormaz kann das TWR-Talent nur drei Games für sich entscheiden - 3:6, 1:6. Im Doppel scheitert Mavie mit Partnerin Destinee Martins zum Auftakt am Nummer 2-Duo Paula Arias Manjon / Helene Pelicano mit 3:6, 2:6.

Achtelfinale
Samuel MotazedSan Michel TCK | Corradino (MLT)Tennis Europe | u16Hardcourt

Mit sieben Burschen (darunter drei Wiener Spieler) und einem Mädchen ist Österreich in den Hauptbewerben dieses Tennis Europe-Turniers gut vertreten. Den weitesten Weg im Raster legt aus WTV-Sicht dabei Samuel Motazed zurück: Der 15-jährige Schützling von Ruslan Rainov muss sich nach einem Freilos in Runde 1 und einem  Drei-Satz-Sieg (6:4, 2:6, 6:1 gegen Luigi Castelletti) im Achtelfinale dem Italiener Davide Ferrarolli klar mit 3:6, 1:6 beugen. Die weitere Bilanz: Benjamin O'Brien (4:6, 6:7 gegen den topgesetzten Constantinos Koshis) und Markus Kosak (1:6, 4:6 gegen Dean Cooper Kirby) scheitern in der zweiten Runde. Im Mädchen-Bewerb unterliegt Jelena Ristic in der ersten Runde der an Nummer 7 gesetzten Polin Zuzanna Bednarz klar mit 1:6, 2:6. Im Doppel erreichen sowohl Kosak / Motazed als auch Jelena Ristic mit Partnerin Emma Mallia das Viertelfinale.

1. Runde
Tristan-Samuel Weissborn2018 Pingshan Open | Shenzhen (CHN)ATP |ChallengerHardcourt

Zwei Turniersiege (Koblenz, Cherbourg) und vier Viertelfinale - so lautete die 2018er-Bilanz von Tristan-Samuel Weissborn vor dem mit 75.000 Dollar dotierten Challenger-Turnier in Shenzen. In China "fügte" er mit Partner Uladzimir Ignazik seiner Jahresstatistik eine Erstrunden-Niederlage hinzu: Die beiden mussten sich dem kroatisch-serbischen Doppel Viktor Galovic / Nikola Milojevic hauchdünn mit 6:7, 6:2, 11:13 geschlagen geben.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

F wie Floridsdorfer TV 1865

Sie sind groß oder klein, mondän oder gemütlich und leisten allesamt einen wichtigen Beitrag, um Breiten- oder LeistungssportlerInnen, jungen Talenten oder älteren SpielerInnen das für sie perfekte Umfeld zu bieten: Tennisvereine in Wien. In dieser...

Wochenbilanz

Leon Benedict knapp am Titel vorbei

Ohne Satzverlust "rast" Leon Benedict (li.) ins Finale des Tennis Europe-Turniers in Haifa. Erst dort kommt für ihn das Aus. Die weitere WTV-Bilanz: ein Semifinale im Doppel, zwei Niederlagen bereits zum Auftakt.

Wochenbilanz

Als Nummer 1 ins nächste Jahr

Das ist DIE Schlagzeile in dieser Turnierwoche: Als erster Östereicher überhaupt wird Oliver Marach mit Partner Mate Pavic die Saison 2018 als Nummer 1 beenden.