Zum Inhalt springen

TurniereATP

Salzburg Open presented by mystaff.: Neuchrist gelingt imposanter Sieg

Der Wiener steht genau wie Lukas Neumayer im Viertelfinale des hochdotierten Challengers. In das auch Dominic Thiem noch einziehen kann.

©GEPA-pictures | GEPA pictures/ Johannes Friedl

Nachdem mit Dennis Novak am Mittwoch der erste der vier Österreicher im Achtelfinale des Salzburg Open presented by mystaff. ausgeschieden war, ist dafür der Donnerstag aus heimischer Perspektive umso erfreulicher gelaufen. Denn mit Lukas Neumayer und Maximilian Neuchrist haben zwei der rot-weiß-roten Asse das Viertelfinale des ATP-125-Challengers beim 1. STC im Salzburger Volksgarten erreicht, beide mit beeindruckenden Siegen. Zunächst eliminierte der Salzburger Neumayer (ATP 439) mit einem 7:5, 6:3 über Arthur Rinderknech sensationell die Nummer eins des Turniers und Nummer 62 der Welt. Der erst 19-Jährige, der eine Wildcard erhalten hatte, fordert jetzt am Freitag im Kampf um das Semifinale den französischen Linkshänder Corentin Moutet (ATP 127). Neuchrist folgte ihm am Abend nach: Der Wiener Qualifikant (ATP 457) bezwang den viertgereihten Spanier Roberto Carballes Baena (ATP 87), nach einem rund 3:18-stündigen Tenniskrimi, mit 6:7 (5), 6:3, 7:6 (12). Dominic Thiem hat ebenso noch die Möglichkeit, ins Viertelfinale einzuziehen: Das Zweitrundenspiel des Niederösterreichers (ATP 346), der wie Neumayer mit einer Wildcard bedacht worden war, gegen den Titelverteidiger Facundo Bagnis (ATP 102) musste jedoch beim Spielstand von 3:6, 2:1 und Aufschlag des Argentiniers wegen Regens abgebrochen werden. Die Fortsetzung erfolgt am Freitag um 11:00 Uhr (live auf ORF SPORT+). Dann spielt Neumayer gegen Moutet und schließlich der Sieger von Thiem – Bagnis gegen Neuchrist.

Neumayer: „Gewusst, dass ich Chancen habe“

Neumayer hatte am Sonntag bei den Burgenland Energie ÖTV-Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf in seinem jungen Alter bereits erstmalig bei den nationalen Titelkämpfen triumphiert. Seinen Erfolgslauf setzte der Jungstar in seinem Heimatbundesland munter fort: Beim erst sechsten Start seiner Laufbahn bei einem ATP-Challenger hatte er schon am Dienstag durch ein 6:2, 6:4 über den französischen Ex-Weltranglistensechsten Gilles Simon (ATP 170) überzeugt und seinen ersten Hauptfeldsieg auf diesem Niveau gefeiert. Dem folgte jetzt gleich der zweite, noch imposantere: Der Schützling von Günter Bresnik und Gerald Kamitz lief zwar einem Serviceverlust aus dem ersten Game nach, doch eine eineinhalbstündige Regenunterbrechung bei 3:5 und 15:0 bei seinem Aufschlag half ihm, den inneren Reset-Knopf zu drücken und brach Rinderknechs Rhythmus. Neumayer holte sich nach Wiederbeginn das Break zum 5:5, wehrte im nächsten Spiel eine Breakchance ab und schlug anschließend nochmals zum Satzgewinn zu. Im zweiten Durchgang ließ er sich ein Break zum 3:1 nicht mehr nehmen und spielte das Match staubtrocken zu Ende. In der Weltrangliste wird er sich – auch durch ein noch nicht in der Wertung befindliches ITF-M25-Finale der vorletzten Woche in Klosters (Schweiz) – um stolze knapp 100 Plätze verbessern, auf bis zu Position 340. Ein weiterer Überraschungssieg würde ihn nochmal über 20 Ränge nach vorne spülen.

Neumayer bezeichnete nach dem bislang größten Sieg in seiner Karriere die Regenpause als den Knackpunkt. „Ich habe (in der Fortsetzung; Anmerkung) geschaut, dass ich auch ruhig bleibe und bei meinem Aufschlag gleich solide spiele und habe dann auf Fehler von ihm gehofft – die sind gekommen, und danach habe ich meine Chancen gut genützt. Ich glaube, der zweite Satz war richtig gut, wenige Eigenfehler, da habe ich nicht viel falsch gemacht.“ Erwartet habe er diesen Erfolg in dieser Form selbst nicht: „Wenn man einen Top-100-Spieler so in zwei Sätzen schlägt, ist man sicherlich überrascht. Aber ich habe vor dem Match gewusst, dass ich Chancen habe, und an die habe ich geglaubt. Jetzt bin ich richtig zufrieden“, freute sich der Teenager im Gespräch mit dem Turnierbotschafter Andreas Du-Rieux. Auch der Heimvorteil habe sein Übriges getan: „Alle sind hier: Familie, Freunde – das hilft extrem. Es ist nochmal viel cooler, genau da im Viertelfinale zu sein. Aber jetzt freue ich mich schon aufs nächste Match dann wieder, auf morgen“, richtete er seinen Blick bereits auf die nächste Aufgabe, den dritten Franzosen in Folge. „Moutet macht wenige Fehler, wenig Blödsinn. Er hat aber nicht solch einen guten Aufschlag wie mein heutiger Gegner. Das ist sicher wieder ein Vorteil für mich, dass in ich in den Rallys gut bin. Denn davon wird es sicher einige geben.“

Neuchrist wehrt 5 Matchbälle ab

Neuchrist hatte, nach überstandener Qualifikation, bereits in der ersten Hauptrunde mit dem 7:6 (5), 6:3 über den Tschechen Zdenek Kolar (ATP 119) überrascht. Nun gelang ihm gegen Carballes Baena gar die noch größere Überraschung gegen einen ausgewiesenen Sandplatzplatzspezialisten, der auf diesem Belag auch einen ATP-Titel zu Buche stehen hat (Quito 2018). Schon der erste Satz verlief überaus dramatisch: Neuchrist ging, nach einer Regenpause bei 3:2 und 15:15, mit 5:2 in Führung, sein Kontrahent machte daraus seinerseits ein 6:5 und 40:0 bei dessen Aufschlag. Doch der in der Schweiz trainierende Schützling von Pablo Minutella schaffte das Rebreak – um im Tiebreak dann doch knapp den Kürzeren zu ziehen. Den zweiten Durchgang gewann Neuchrist mit Breaks im ersten und letzten Game dafür glatt. In der Entscheidung drehte der 30-Jährige ein 3:5 und im Tiebreak ein 0:3 und wehrte da, nach einem nervenaufreibenden Hin und Her, insgesamt fünf Matchbälle ab, einen davon mit einem Punktschlag auf die Außenlinie – um letztlich den eigenen dritten Matchball zum 14:12 zu verwerten. Damit rächte er sich für die 4:6,-6:4,-4:6-Erstrundenniederlage bei der Erstausgabe des Turniers im Vorjahr, damals noch in Anif. Die Begegnung habe wohl auch auf die jetzige Revanche Auswirkungen gehabt – „ich glaube schon, weil er von Anfang an wusste, dass ich gefährlich bin. Diesmal ist es für mich gut gelaufen“, lächelte er im Gespräch mit Du-Rieux.

Maximilian Neuchrist © | GEPA pictures/ Johannes Friedl

Als Viertelfinalist fühle man sich nun „gut, wirklich gut“, versicherte Neuchrist mit einem Grinsen. „Ich habe einmal bei einem 100er-Challenger ein Semifinale gespielt – aber auf der Ebene, bei einem 125er, war ich noch nie in einem Viertelfinale. Das Publikum hier in Salzburg hat mich am Ende geil durchgepusht, das war cool.“ Dass Neumayer scheinbar zuvor ins Viertelfinale eingezogen war, habe er während seines Matches durch den Lärm („Ich habe begeistert mitgehört!“) auf dem Center Court mitbekommen: „Da habe ich mir gedacht, da muss ich nachziehen.“ Das gelang ihm – mit immer wieder Serve-and-Volley bei seinem Aufschlag und viel Mut zum Risiko: „Der Platz ist eigentlich an der Grenze der Spielbarkeit, und da musste ich die Punkte abkürzen, wirklich um jeden Punkt kämpfen.“ Dennoch habe der Court eine gewisse Härte, die seinem Spiel entgegenkomme. Erwartet habe er diese Topleistungen momentan nicht unbedingt: „Ich habe gewusst, dass ich es drauf habe. Andererseits habe ich in der letzten Woche, bei den Staatsmeisterschaften, nicht so überragend gespielt. Aber ich habe mir gesagt, ich gebe mir selber die Chance. Ich weiß, dass die Bedingungen hier super sind, es ist zügig, und das liegt mir.“ Was sich bestätigen sollte. Nun winkt Neuchrist die Rückkehr unter die Top 400 der Welt, auf eine Position um 380. Ein weiterer Sieg brächte ihn nochmals gut 40 Plätze vorwärts. Auf die bisher beste Platzierung der Karriere von 244 würden dann noch rund 100 Plätze fehlen.

Thiem mit Problemen, Erler/Miedler souverän

Für Thiem lief die Achtelfinalbegegnung nicht gut an. Der US-Open-Sieger von 2020, der bei seinem achten Comeback-Auftritt nach seiner Handgelenksverletzung vor mehr als einem Jahr gegen Landsmann Filip Misolic (ATP 210) seinen ersten Sieg seit 419 Tagen gefeiert hatte, schaffte gegen Bagnis zwar gleich im ersten Spiel ein Break. In der Folge musste er jedoch seine Aufschlaggames postwendend zum 1:1 sowie (nach vergebenem Breakball bei 2:2) zum 2:4 abgeben. Im zweiten Satz konnte er nach Abwehr von gesamt sechs Breakchancen seine ersten zwei Aufschlagspiele mit großer Mühe halten, ehe der Regen zurückkam und an ein Weiterspielen an diesem Tag schnell nicht mehr zu denken war. Auch zwei Doppelviertelfinals mit rot-weiß-roter Beteiligung wurden unterbrochen, das von Neumayer und dem Wiener Neil Oberleitner gegen Martin Cuevas (Uruguay) und Luis David Martinez (Venezuela) beim Stande von 2:6, 5:4. Neuchrist führte hingegen mit Tristan-Samuel Weissborn gegen die topgereihten Franzosen Sadio Doumbia und Fabien Reboul 3:2 mit einem Break. Bereits eindrucksvoll vorgeprescht sind Alexander Erler und Lucas Miedler: Der Tiroler und der Niederösterreicher fertigten die beiden Tschechen Jiri Lehecka und Dalibor Svrcina in nur 46 Minuten mit 6:2, 6:0 ab und bekommen es nun mit dem Sieger der Partie von Neumayer/Oberleitner gegen Cuevas/Martinez zu tun.

Hier alle Ergebnisse des ATP-Challengers in Salzburg.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion