Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Schulaktion: Tickets und Meet&Greet mit Jürgen Melzer

Die Kooperation zwischen den "Erste Bank Open 500" und dem WTV machte diese Schulaktion möglich: Schüler des Ballsportgymnasiums Erdberg bekamen Tickets für Jürgen Melzers erstes Stadthallen-Match in diesem Jahr.

Im Zuge der Kooperation zwischen den Erste Bank Open 500 und dem Wiener Tennisverband hatte der WTV von den Veranstaltern von Österreichs größtem Turnier Tickets für eine Schulaktion zur Verfügung gestellt bekommen. "Diese Tickets haben wir den Schülern des Ballsportgymnasiums Erdberg sehr gerne gegeben, damit sie Jürgen Melzer bei seinem ersten Stadthallen-Match in diesem Jahr lautstark unterstützen konnten", so WTV-Präsident Christian Barkmann. Die Schüler sahen dabei Österreichs Tennislegende zwar bei seinem letzten Einzelturnier auf der ATP World Tour auf die Finger, aber nicht bei seinem letzten Match: Statt der vermeintlichen Abschiedsvorstellung lieferte der 37-Jährige eine große Sensation ab. Der Wien-Sieger 2009 und 2010 bezwang den kanadischen Weltranglisten-22. Milos Raonic mit 7:6, 7:5. Im Achtelfinale wartet am Mittwoch mit dem Südafrikaner Kevin Anderson gleich die nächste schwere Hürde auf Melzer.

 

 

Top Themen der Redaktion

Tennis von A bis Z

H wie SC Hakoah

Sie sind groß oder klein, mondän oder gemütlich und leisten allesamt einen wichtigen Beitrag, um Breiten- oder LeistungssportlerInnen, jungen Talenten oder älteren SpielerInnen das für sie perfekte Umfeld zu bieten: Tennisvereine in Wien. In dieser...

Kids & Jugend

Masters der WTV-Kidstennistour 2018

Am Wochendende ging die WTV Kidstour mit dem Masters zu Ende. Turnierleiter Stefan Webers Bilanz: "Für das erste Jahr können wir mit den Nennungen sehr zufrieden sein und hoffen auf weitere tolle Turniere und Matches bei der WTV Kidstour 2019."

Wochenbilanz

Marach / Pavic scheitern bei den Finals

Zwei Niederlagen waren letztendlich doch zuviel: Oliver Marach / Mate Pavic scheitern bei den "Next Gen ATP Finals" in der Gruppenphase. In Israel bekommt es Markus Kosak nur mit "Hausherren" zu tun. Einer war letztendlich zuviel.