Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Semifinale. Viertelfinale. Achtelfinale.

In dieser Turnierwoche war es v. a. Jurij Rodionov, der mit seinem erstmaligen Einzug in den Hauptbewerb eines Grand Slam-Turniers, für Schlagzeilen sorgte. Aber auch andere WienerInnen überwanden in ihren Turnieren hohe Hürden.

©GEPA Pictures; Freepik.com

MARKO ANDREJIC
► Semifinale
Int. Tennisbase Hannover Open | Hannover (GER)
► ITF World Tennis Tour Juniors (Kat. 3)
► Sand

Ein Zwei-Satz-Sieg, zwei Partien über drei Sätze - mit diesen Siegen über Mika Bunjes (GER), Miko Wassermann (NED) und Geni Inoue (JPN) spielte sich Marko Andrejic bei diesem ITF Kat. 3-Turnier "warm" für das Semifinale gegen den an Nummer 4 gesetzten Deutschen Max Hans Rehberg. Davor waren sich die beiden schon zwei Mal gegenüber gestanden: Die erste Begegnung (2018: Ioannides Academy Junior Tournament) konnte Andrejic für sich entscheiden. Die zweite Partie (2020: ITF 3 U18 "Empire Cup u18) konnte Rehberg gewinnen. Und auch im dritten Duell kann der Deutsche als Sieger vom Platz gehen - 4:6, 1:6 aus Sicht des WAC-Spielers. Für den zweiten Wiener im Bewerb, Paul Werren, gab es in Hannover hingegen nichts zu holen: Der an Nummer 5 gesetzte Deutsche Benito Sanchez Martinez ließ nur ein einziges Game zu - 1:6, 0:6. Im Doppel erreichten Andrejic / Werren das Viertelfinale - 3:6, 6:2, 8:10 gegen Woobin Shin / Frrek Van Donselaar.

JURIJ RODIONOV
► 2. Runde
French Open | Paris (FRA)
► Grand Slam
► Sand

Der 21-Jährige, der sich über die Qualifikation in den Hauptbewerb gekämpft hatte und erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Hauptfeld stand, unterlag dem Slowaken Norbert Gombos in 2:50 Stunden mit 2:6, 6:2, 6:7, 4:6. " Vom Niveau her war das im zweiten und dritten Satz wirklich gut, schade, dass ich den dritten dann nicht für mich entscheiden konnte", so Rodionov auf seinem Facebook-Account. "Das Zwicken vom vorherigen Match hat sich etwas ausgebreitet, deshalb fiel mir das Service ab der Mitte immer schwerer. Wirklich blöd, sich wegen einem falschen Schritt so ein Handicap zuzuziehen. Zurzeit überwiegt noch der Ärger, aber ich hoffe, dass ich zukünftig, an diesem Turnierergebnis bzw. den Leistungen hier in Paris, anschließen kann."

TAMARA KOSTIC
► Achtelfinale
25.Slovenian Junior Open | Domzale (SLO)
► ITF World Tennis Tour Juniors (Kat. 4)
► Sand

Tolle Leistung der 14-jährigen Kaderspielerin bei diesem Kat. 4-Turnier in Domzale: In der ersten Runde eliminiert sie die um vier Jahre ältere, an Nummer 7 gesetzte Slowenin Tjasa Klevisar mit 7:6, 2:6, 6:3. Eine Runde später ist es erneut eine ältere Spielerin, mit der Kostic in drei Sätzen um den Sieg kämpft. Diesmal zieht sie gegen Zuzana Vancelova allerdings hauchdünn den Kürzeren - 2:6, 6:3, 6:7.

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…