Zum Inhalt springen

Turniere

Siebzehntes Viertelfinale für Lenny Hampel

Nach einem 3:03-Stunden-Fight gegen den Japaner Jumpei Yamasaki kam für Lenny Hampel beim 10.000-Dollar-Future in Heraklion im Viertelfinale das Out - 6:7, 6:4, 5:7.

©Lenny Hampel | Facebook
Zu Beginn des Jahres rangierte er noch auf Platz 701 in der ATP-Weltrangliste, neun Monate später „klopft“ Lenny Hampel bereits bei den besten 450 Spielern der Welt an: Aktuell rangiert er auf Platz 482 im ATP-Ranking. Hauptverantwortlich für diesen Sprung nach vorne waren 2016 u. a. sein (insgesamt siebzehnter; Anm.) Viertelfinaleinzug beim ITF-Turnier in Heraklion (14. - 20.11.2016), der Finaleinzug in Wels (10.000 $), das Semifinale beim 10.000-Dollar-Turnier in Skopje, die beiden Viertelfinale beim 25.000-Dollar-Turnier in Abuja (NGR) und der Einzug unter die besten vier beim Austria F8 Futures in St. Pölten (29.8. - 4.9.2016). Im Doppel sicherte er sich mit Lucas Miedler an der Seite seinen zweiten Turniersieg in dieser Saison. Zwei Wochen später dann der nächste Höhepunkt: In Banja Luka konnte der Schützling von Michael Oberleitner mit druckvollem Powertennis nach drei abgewehrten Matchbällen gegen Maximilian Neuchrist „meinen ersten Sieg im Hauptbewerb bei einem Challenger einfahren.“ Dass der Sprung noch weiter nach vorne möglich ist, hatte er nach seinem Qualifikations-Aus bei den Generali Open Kitzbühel im Interview mit der Internetplattform www.tennisnet.com angedeutet: "Ich merke es selber, dass ich extrem knapp dran bin."

Link:

ITF-Turnier Heraklion (14. - 20.11.) | Raster
Lenny Hampel | ATP-Spielerprofil
Erschöpft, aber zufrieden
Lenny Hampel und Lucas Miedler in St. Pölten

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…