Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Soviele doppelte Meister wie nie!

Die WTV-Landesmeisterschaften (u12, u14, 16, u18) gingen nach neun intensiven und attraktiven Spieltagen am Sonntag-Nachmittag (26.1.) zu Ende. Die Bilanz: Sowohl im Einzel als auch im Doppel hatten viele SiegerInnen den gleichen Namen!

Die Zahlen und Fakten sind beeindruckend: 150 TeilnehmerInnen mit fast 200 Nennungen! Über 180 Matches! Landesmeisterschaften, die über neun Tage liefen! Alle Spiele wurden entweder am Wochenende oder erst ab 14 Uhr gespielt! Detail am Rande: 230 Bananen standen den SpielerInnen als Verpflegung zur Verfügung! Dazu unbegrenzte Getränke von Zija sowie Regenerationsmöglichkeiten auf der Bemer-Matte! Als am Sonntag-Nachmittag die WTV-Landesmeisterschaften für die Altersklassen u12, u14, u16 und u18 auf der Anlage des Colony Clubs zu Ende gingen, war für die Organisatoren klar: "Das waren - sowohl was die sportlichen Leistungen, als auch die Organisation betrifft - tolle Meisterschaften", so WTV-Präsident Christian Barkmann. "Was die zahlreichen Zuschauer im Verlauf dieser Meisterschaften sehen konnten, waren tolle und intensive Spiele", so Jugendkoordinator Sebastian Fisar. "Sogar noch weit nach 22 Uhr wurden die Spielerinnen und Spieler von zahlreichen Zuschauern unterstützt."
 

IM DETAIL:

Mädchen u12: Lea Sabadi holt sich sowohl im Einzel als auch im Doppel den Titel. In einem einseitigen, aber auch sehr guten Match besiegt die Kaderspielerin ihre Kader- und Doppelkollegin Maya Kadanik mit 6:1, 6:1.

Burschen u12: Philip Niederle schlägt im Einzelfinale Noah Alishaev 6:2, 6:3. "Damit bestätigt Philip, der erstmals auch mit dem Nationalkader mittrainieren darf, seinen Aufwärtstrend", so Sebastian Fisar. Auch im Doppelfinale dominiert Niederle mit Partner Lenny Petit die Partie und gewinnt gegen Noah Alishaev / Nikita Sikanov mit 7:5, 6:1.

Mädchen u14: Isabel Markovic gewinnt sowohl im Einzel als auch im Doppel den Titel. Im Einzelfinale bestätigt sie ihre Favoritenrolle und besiegt Georgina Pustelnik mit 6:2, 6:2. Fisar: "Gemeinsam holen sie sich den Titel im Doppel. Das bedeutet, dass das einzige Match, das "Georgie" in dieser Woche verloren hat, das gegen Isabel war."

Burschen u14: Neo-Nationalspieler Janis Graski setzt sich "in einem von beiden Spielern sehr stark gespielten Finale" (Fisar) gegen Julian Platzer durch. "Das war ein nicht nur im sportlichen Bereich sehr hochwertiges Finale, sondern gleichzeitig auch ein extrem unterhaltsames. Die zahlreichen Zuschauer war begeistert." Damit nicht genug, holt sich Graski gemeinsm mit Partner Timothy Bezar an seiner Seite auch den Doppeltitel. Die beiden schlagen im Finale Daniel Blagojevic / Moritz Lehrner-Melzer mit 7:5, 6:1.

Mädchen u16: Annika Glaser kann aufgrund einer Erkrankung nicht zum Finalspiel gegen Lena Ramharter antreten. "Trotzdem ist in diesem Jahr mit beiden Spielerinnen zu rechnen", so Fisar.

Burschen u16: Paul Werren wird im Finale "gegen den wiedererstarkten Filip Fedorczuk" (Fisar) seiner Favoritenrolle gerecht und siegt mit 6:3, 6:0. Bereits im Semifinale hatte sich Werren vor den Augen zahlreicher Zuschauer in einer hochwertigen Partie gegen Moritz Lesjak (6:4, 6:3) für das Endspiel "warm" gespielt. Auch im Doppelfinale ist es Paul Werren, der gemeinsam mit Dominik Vonbank als Sieger vom Platz geht: Die beiden lassen Daniel Motazed / Julian Platzer nur wenig Chancen und holen sich mit 6:2, 6:2 den Titel.

Mädchen u18: Mariam Karadzhaeva muss gegen die u14-Spielerin Ekaterina Perelygina über die volle Distanz gehen und wird mit dem Gesamtergebnis von 7:5, 6:7, 6:3 U18-Landesmeisterin.

Burschen u18: "Manuel Lazic wird schön langsam zu einer internationalen Hoffnung für Wien und Österreich", prophezeit Sebastian Fisar. "Bei den Landesmeisterschaften hat er als 14-Jähriger den Mut gehabt, bei den 18-Jährigen zu spielen und wurde dafür belohnt: Mani gewinnt im Finale gegen Wenzel Graski mit 7:5, 7:6." Graski hatte im Semifinale mit Marko Milosavljevic die Nummer 1 des Turniers "in einer hochwertigen und intensiven Partie" (Fisar) mit 6:4 4:6 7:6 aus dem Bewerb geworfen. Auch im Doppelfinale mischt Wenzel Graski (gemeinsam mit Samuel Motazed) entscheidend mit: Gegen Marko Milosavljevic / Moritz Lesjak liefern sich die beiden in einem attraktiven Match eine Partie auf Biegen und Brechen, die erst in der "Verlängerung" zugunsten Graski / Motazed mit 2:6 6:3 10:5 entschieden wird.



WTV LANDESMEISTERSCHAFTEN | JUGEND

BEWERBSIEGER/IN

FINALIST/IN

ERGEBNIS
Burschen u12 | EinzelNiederle, PhilipAlishaev, Noah6:2, 6:3
Burschen u14 | EinzelGraski, JanisPlatzer, Julian6:4, 7:6
Burschen u16 | EinzelWerren, PaulFedorczuk, Philipp6:3, 6:0
Burschen u18 | EinzelLazic, ManuelGraski, Wenzel7:5, 7:6
Mädchen u12 | EinzelSabadi, LeaKadanik, Maya6:1, 6:1
Mädchen u14 | EinzelMarkovic, IsabelPustelnik, Georgina6:2, 6:2
Mädchen u16 | EinzelRamharter, LenaGlaser, Annikaw.o.
Mädchen u18 | EinzelKaradzhaeva, MariamPerelygina, Ekaterina7:5, 6:7, 6:3

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…