Kids & Jugend

Spring Bowl: Jurij Rodionov topgesetzt

Mit einigen Riesentalenten und Hoffnungsträgern ist der WTV bei der 38. International Spring Bowl (14. - 20.5.) vertreten. Darunter u. a. Jurij Rodionov, Sinja Kraus und Roxana Repasi.

Heimischer Hoffnungsträger: WTV-Talent Jurij Rodionov ©www.facebook.com/int.springbowl

Die 38. International Spring Bowl wird von 14. Mai bis 20. Mai 2017 auf der Anlage des BMTC Brühl Mödlinger Tennisclubs zur Austragung kommen. Das traditionsreichste Jugendtennisturnier Österreichs kann heuer mit Österreichs Nummer eins und mit dem Sohn eines Grand-Slam-Champions aufwarten. Am 14. Mai beginnt das Turnier mit der Qualifikation; ab 16. Mai wird im Hauptbewerb aufgeschlagen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Das Event bietet die einzige Chance, internationales Nachwuchstennis auf höchstem Niveau im Umkreis von Wien zu erleben. 

Österreicher ist die Nummer eins

Österreichs bester Nachwuchsspieler Jurij Rodionov (WAT Brigittenau) ist aktuell die Nummer 28 der ITF-Jugendtennis-Weltrangliste und führt damit das Feld des ITF-Kat. 2-Turniers beim BMTC an. Der Wiener wird am ersten Hauptbewerbstag – am 16. Mai 2017 – seinen 18. Geburtstag feiern. Die weiteren Österreicher stehen Dank Wildcards im Hauptfeld der 38. International Spring Bowl: Moritz Thiem, Luka Mrsic und Gabriel Huber, der die letzte Wildcard nach seinem Viertelfinaleinzug beim ITF-Turnier in Villach in dieser Woche, erhielt. 

Sohn von Petr Korda ist dabei

Ein Klangvoller Name schmückt die Setzliste der 38. International Spring Bowl: Die Nummer zwei des Turniers ist Sebastian Korda. Der 16-Jährige ist der Sohn des Australian-Open-Champions von 1998 Petr Korda und aktuell die Nummer 47 in der ITF-Jugendtennis-Weltrangliste. Sebastian Korda ist US-Staatsbürger, lebt und trainiert in Florida und bestreitet in Mödling sein erstes ITF-Turnier auf nicht-amerikanischem Boden. 

Training mit Bresnik

Zur Spring-Bowl-Teilnahme von Korda kam es Dank des österreichischen Star-Coaches Günter Bresnik. Sebastian wollte unbedingt eine Trainingswoche mit dem Coach von Dominic Thiem absolvieren. Bresnik entsprach dem Wunsch: Der US-Boy schuftet in dieser Woche in der Südstadt und wird nächste Woche bei der 38. International Spring Bowl aufschlagen. Danach will der 16-Jährige beim ITF-Grade-A-Event in Mailand und im Junioren-Bewerb der French Open in Roland Garros antreten. 

Villach-Semifinalistinnen am Start

Bei den Mädchen führt die Japanerin Yuki Naito als Nummer 37 der ITF-Jugendtennis-Weltrangliste das Feld der 38. International Spring Bowl an. Die vier Semifinalistinen des Panaceo ITF Junior Cups, der in dieser Woche in Villach ausgetragen wird, Karolina Berankova (CZE), Lara Schmidt (GER), Andjela Skrobonja (SRB) und Georgia Drummy (IRL) sind auch nächste Woche im Sport.Land.Niederösterreich am Start. 

Österreicherinnen bekommen Wildcards 

Österreichs international beste Nachwuchsspielerin Arabella Koller ist als Nummer 516 der ITF-Jugendtennis-Weltrangliste auf eine Hauptbewerbs-Wildcard angewiesen. Die weiteren Hauptbewerbs-Tickets gingen an die Nummer eins der Österreichischen Jugend-Rangliste Anna Gröss sowie an Sinja Kraus und Roxana Repasi.
(Quelle: Pressetext)

Information

Spring Bowl | Facebook

 

 

Top Themen der Redaktion

Senioren

WTV-SeniorInnen scheitern extrem knapp

Mit dem engsten aller möglichen Ergebnisse (10:11) mussten sich am vergangenen Wochenende die WTV-SeniorInnen im Viertelfinale des Bundesländercups Tirol geschlagen geben.

Turniere

Und schon wieder Meshref!

Fragen über Fragen: Welcher Spieler konnte am gleichen Spielort wie in der Vorwoche überzeugen? Welcher Teenager übersteht zunächst die Qualifikation eines TE-Turniers und zieht danach sogar ins Achtelfinale ein? Und welches Mädel scheitert zwar im...

Senioren

WTV-SeniorInnen im Viertelfinale des Bundesländer-Cups

Ein klarer Sieg der WTV-SeniorInnen im Achtelfinale des Bundesländer-Cups: Die WTV-Teams besiegten die BTV-Mannschaften mit 19:2 und spielen jetzt am kommenden Sonntag im Viertelfinale gegen den TTV um den Einzug ins Semifinale.