Zum Inhalt springen

Verbands-Info

"Einer der Stars war diesmal der Livestream!"

Aus einer (coronabedingten) Notlösung wurde ein absolutes Top-Event: Da bei den ÖMS auf der Anlage des Colony Clubs keine Zuschauer vor Ort erlaubt waren, streamte der neue WTV-Partner GHMedia GmbH sämtliche Partien im Internet. Und die User nahmen dieses Service mit Begeisterung an.

©GH Media

"Super Event!"
"Ein Wiener Spieler holt sich in Wien fix den Titel! SUPER!!!!"
"Bravo!"
"Echt top die Übertragungen!"

Sowohl auf Facebook als auch auf Youtube war das Feedback der User sowohl während als auch nach den Österreichischen Hallenmeisterschaften (7.-14.11.2020) durch die Bank positiv. Der Grund dafür? Vom ersten Qualifikationstag an hatte der neue WTV-Partner GHMedia GmbH die Partien der Österreichischen Hallenmeisterschaften auf der Anlage des Colony Clubs gestreamt. Zum Höhepunkt war es dann am Finaltag gekommen, als auf Initiative des WTV das Duell zwischen Elena Karner und Arabella Koller bzw. das rein Wiener Endspiel zwischen Maximilian Neuchrist und Lenny Hampel von René Liball, Marion Maruska (Damen) und Alexander Peya (Herren) im Livestream kommentiert wurde. Und die Tennisfans nahmen dieses neue Service begeistert an, wie jetzt auch die abschließende Auswertung der Daten beweist: Der Livestream, der über die WTV-Website, via WTV-Facebook sowie über die Social Media-Kanäle des ÖTV erreichbar war, erzielte im Zeitraum zwischen dem 7. und dem 14. November 2020 insgesamt 122.666 Aufrufe.

DER LIVESTREAM ALS STAR DER ÖMS
Abschließendes Fazit von WTV-Präsident Christian Barkmann: "Es waren schon alleine die sportlichen Leistungen der Spielerinnen und Spieler absolut top. Wie z. B. von Tamara Kostic, die im Achtelfinale mit Anna Gröss die Nummer 2 aus dem Bewerb werfen konnte und erst im Viertelfinale gestoppt wurde. Oder von Neuchrist und Hampel, die in einem rein Wiener Finale um den Titel kämpften – etwas, das bei Staatsmeisterschaften nicht allzu oft passiert. Einer der ganz großen Stars, der herausgeragt ist, war diesmal aber auch der von WTV und GHMedia GmbH organisierte Livestream."

"EIN ABSOLUTES TOP-EVENT!"
Diese Österreichischen Hallenmeisterschaften verlangten den Organisatoren aufgrund der coronabedingten Zutrittsbeschränkungen einiges ab. "Wir alle haben aber versucht, das so gut wie möglich zu handeln", so Barkmann. So gab es z. B. eine eigene Teststation, „in der jede Person, die die Anlage des Colony Clubs betrat, getestet wurde – insgesamt 410 Personen“ (Colony- und WTV-Vizepräsident Johannes Graski). "Für eine österreichinterne Veranstaltung war all das - den Sicherheitsgedanken betreffend - ein absoluter Wahnsinn", so Barkmann. Zusätzlich dazu wurden die vor Ort anwesenden Personen mithilfe eines eigenen Leitsystems auf die Colony-Anlage geführt sowie auch wieder beim Verlassen der Anlage unterstützt. Barkmann: "Zu dieser Leistung und diesem absoluten Topevent kann man dem gesamten Colony-Team rund um Organisator Johannes Graski sowie dem ÖTV-OK-Team vor Ort (Markus Pingitzer, Tamara Schandl, Oberschiedsrichter Gerhard Seidlmann etc.) nur von ganzem Herzen gratulieren. Mehr kann man für eine derartige Veranstaltung nicht machen! Trotzdem hoffen wir natürlich, dass im nächsten Jahr sämtliche Tennisveranstaltungen in Österreich wieder unter normalen Umständen - nämlich so wie wir sie gewöhnt sind - über die Bühne gehen werden."

Siegerehrung im Colony Club (von links): Thomas Schweda, Christian Barkmann, Arabella Koller, Elena Karner, Martin Ohneberg, Marion Maruska und Johannes Graski. ©Alle Bilder: GEPA Pictures

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Die Regeln für den Sport ab 19. Mai

Die meisten Sportarten dürfen in ihrer ursprünglichen Art ohne große Einschränkungen ausgeübt werden. Voraussetzung für das Betreten nicht öffentlicher Sportanlagen ist allerdings der "Nachweis einer geringen epidemologischen Gefahr".

Wochenbilanz

Marko Andrejic im Viertelfinale der "Spring Bowl"

Leider gibt es bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel keinen österreichischen Sieger: Am weitesten kommt Marko Andrejic im Raster des heimischen Big Events.