Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Top im Einzel und im Doppel

Vier Wiener Spieler bzw. Spieler, die bei WTV-Clubs gemeldet sind, in vier internationalen Finale. Einer davon geht als Turniersieger vom Platz - das ist die äußerst erfreuliche Bilanz nach dieser Turnierwoche. Wer der Turniersieger ist? Oliver Marach in Rotterdam? Tristan-Samuel Weissborn in Cherbourg? Maximilian Neuchrist in Shrewsbury? Oder Marko Andrejic in Antalya?

Von links nach rechts: Leon Benedict, Marko Andrejic, Tristan-Samuel Weissborn, Maximilian Neuchrist, Oliver Marach ©GEPA pictures | Walter Luger
Sieg
Tristan-Samuel WeissbornChallenger Cherbourg La Manche | Cherbourg (FRA)ATP | ChallengerHardcourt

Kampflos erreicht Tristan-Samuel Weissborn mit Partner Romain Arneodo (MON) an seiner Seite, nachdem Goncalo Oliveira / Gleb Sakharov zum Semifinale nicht antreten können, das Endspiel dieses mit 43.000 Euro dotieren Challenger-Turniers. Dort kommt es zum Duell mit dem Nummer 1-Duo Antonio Sancic / Ken Skupski, das erst im Champions-Tiebreak entschieden wird: Weissborn / Arneodo besiegen Sancic / Skupski mit 6:3, 6:1, 10:4 - nach Koblenz Mitte Jänner der zweite Titel in diesem Jahr für das österreichisch-monegassische Team.

Finale
Oliver MarachABN Amro World Tennis Tournament | Rotterdam (NED)ATP 500Hardcourt

Oliver Marach und sein Partner Mate Pavic verpassen nur knapp die Bilanz, in diesem Jahr ungeschlagen zu bleiben. Die Australian-Open-Champions müssen sich im 18. Match in der laufenden Saison allerdings nur hauchdünn geschlagen geben: Nach den Triumphen in Doha, Auckland und in Melbourne verlieren Marach / Pavic  im Finale des ATP 500-Turniers in Rotterdam gegen die Franzosen Pierre-Hugues Herbert / Nicolas Mahut mit 6:2, 2:6, 8:10. Der 37-jährige Steirer, der für UTC Wien Meisterschaft spielt, verpasst damit nur knapp den 21. Turniersieg in seiner Karriere.

Finale
Maximilian NeuchristGB Pro-Series Shewsbury | Shrewsbury (GBR)ITF | FutureHardcourt

Ohne Satzverlust erreicht Maximilian Neuchrist (ATP 411) das Endspiel dieses mit 25.000 Dollar dotierten Future-Turniers in Shrewsbury. Nach 1:42 Stunde Spielzeit hatte er im Semifinale den US-Amerikaner Roy Schneider mit 6:4, 7:6 aus dem Bewerb gekämpft. Im Endspiel trifft der 26-jährige Wiener auf den Franzosen Fabien Reboul und liefert der 449 Nummer im ATP-Ranking von Anfang bis Ende einen harten Kampf. Als 6:4, 3:6, 7:6-Sieger geht letztendlich Reboul vom Platz. Im Doppel gemeinsam mit Partner David Pichler kommt Neuchrist hingegen nicht über die erste Runde hinaus: Das an Nummer 2 gesetzte ÖTV-Duo muss sich den Briten Jack Findel-Hawkins / Luke Johnson knapp mit 6:4, 3:6, 3:10 geschlagen geben.

Viertelfinale (Einzel) | Finale (Doppel)
Marko AndrejicGD Tennis Cup I | Antalya (TUR)ITF | Kat. 4Sand

Ein großes von Wolfgang Thiem betreutes ÖTV-Team tritt bei diesem ITF Kat. 4-Turnier in Antalya an. Die WTV-Bilanz: Marko Andrejic erreicht die Runde der letzten acht: Erst dort muss er die Stärke des an Nummer 2 gesetzten Türken Emir Sendogan anerkennen und verabschiedet sich mit einer tollen Leistung mit 7:6, 2:6, 1:6 aus dem Turnier. Die weitere WTV-Bilanz: In der Qualifikation beeindruckt Stephan Kortenhof mit zwei 6:0, 6:0-Resultaten (6:7, 6:0, 6:0 in der zweiten Runde gegen Bora Baslar). Und auch in der ersten Hauptrunde kommt der 15-jährige Wiener gut ins "Rennen". Dennoch muss er gegen Radu Florin Macovei (ROU) als knapper 6:4, 2:6, 3:6-Verlierer vom Platz gehen. Leon Benedict gelingt (ebenfalls aus der Qualifikation heraus) ein Schritt weiter: Der 15-jährige Wiener muss sich erst in der zweiten Runde dem um zwei Jahre älteren Spanier Marc Pascual Torruella mit 4:6, 1:6 geschlagen geben. Im Doppel scheitert Leon Benedict (mit Partner Filip Misolic) zum Auftakt an Michael Frank / Giorgio Tabacco - 5:7, 6:1, 10:5. Kortenhof und Benedict Emesz unterliegen Umu Akkoyun / S Mert Ozdemir mit 1:6, 5:7. Nur Marko Andrejic (mit Partner Elmer Moller) kann im Doppelbewerb beim Kampf um die Sieg bis zuletzt mitmischen: Andrejic / Moller unterliegen erst im Finale dem türkischen Duo Berk Ilkel / Bora Sengul mit 1:6, 4:6.

1. Runde
Peter GoldsteinerEgypt Men's Futures | Sharm El Sheikh (EGY)ITF | FutureHardcourt

In Shark El Sheik ist für Peter Goldsteiner (zumindest im Einzel) das 15.000-Dollar-Turnier rasch zu Ende: Der 27-jährige Wiener muss sich schon zum Auftakt gegen den an Nummer 4 gesetzten Norweger Viktor Durasovic nach einer 1:6, 4:6-Niederlage aus dem Bewerb verabschieden. Im Doppel gemeinsam mit Partner Frederick Press (GER) scheidet Goldsteiner im Semifinale aus - 5:7, 5:7 gegen die an Nummer 2 gesetzten Belgier Germain Gigounon / Jeroen Vanneste.

1. Runde
Alexander PeyaArgentina Open | Buenos Aires (ARG)ATP 250Sand

Vor einer Woche lief es noch besser: Gemeinsam mit Partner Nikola Mektic erreicht ohne Alexander Peya ohne Satzverlust das Endspiel des ATP 250-Turniers in Sofia und musst sich erst dort gegen Robin Haase / Matwe Middelkoop mit 7:5, 4:6, 4:10 geschlagen geben. In Buenos Aires kommt für die beiden bereits zu Auftakt das Aus: Peya / Mektic müssen sich David Marrero / Fernando Verdasco hauchdünn mit 6:3, 3:6, 8:10 geschlagen geben.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Sebastian Fisar neuer Jugendkoordinator

Mit dem 42-Jährigen wird es in der Jugendarbeit 2019 einen Schwerpunkt im Tour-Coaching geben. Fisar wird auch weiterhin als Meisterschaftskoordinator tätig sein.

Verbands-Info

Thiem fixiert den Aufstieg in die Weltgruppe

Der Weltranglisten-Achte gewann vor 6000 Fans in Graz gegen de Minaur in vier Sätzen und stellte gegen Australien auf 3:1. Die Nationalmannschaft wird 2019 nach sechs Jahren wieder im Daviscup-Konzert der Großen mitmischen.

Verbands-Info

Wo sind sie, die Mädels und Burschen der Zukunft?

Wir suchen dich! Und dich! Und auch dich! Am Samstag, den 29. September 2018 organisiert der Wiener Tennisverband erneut eine Sichtungsveranstaltung! Die Teilnahme richtet sich ausschließlich an jene Mädchen und Burschen, die bereits über...