Zum Inhalt springen

Ausbildung

"Umfassendere Ausbildung im Kindertraining"

Der neue Beauftragte des WTV-Lehrreferats Dieter Mocker über die Neustrukturierung der Kidscoach-Ausbildung, neu geplante Seminare, regelmäßige Workshops und „How to be“.

Du hast mit Beginn des Jahres deine Tätigkeit als WTV-Lehrbeauftragter begonnen. Was sind deine Aufgaben?
Die ehemalige Übungsleiterausbildung wurde überarbeitet, sodass wir jetzt eine wesentlich umfassendere Ausbildung haben, deren Schwerpunkt im Kindertraining liegt.  Uns geht es dabei um die Kidstrainer genauso wie auch um Kids-Schiedsrichter, -Spielbegleiter, -Campbetreuer und Volksschulklassenbetreuer. Uns liegen aber nicht „nur“ die Auszubildenden am Herzen, sondern ebenso stark auch die Weiterbildungsinteressierten, für die wir das WTV-Angebot mit Hilfe von Vernetzung und Interessensvertretung erweitern werden.

Könntest du ein konkretes Beispiel für „Vernetzung und Interessensvertretung“ geben?
Unser Ziel ist es, pro Jahr drei bis sechs praxisbezogene Workshops zu organisieren.  Diese können nur vom WTV, aber auch in Kooperation mit den Landesverbänden oder mit dem ÖTV veranstaltet werden. Zusätzlich dazu wird es Seminare zu den unterschiedlichsten Themen geben: „Für Eltern“ oder „Vom Club- zum Turnierspieler“ oder „Tapen on court“ oder „Vorbereitung auf die staatliche Ausbildung“. Für Trainer soll es ein spezielles Service geben: Mindestens ein Mal pro Jahr wollen wir uns alle im Rahmen eines „Tennis-Stammtischs“ zusammensetzen. Alle Tennislehrenden können dann mit dem WTV-Lehrbeauftragten, also mit mir, über alles reden, was für sie wichtig ist. Dadurch sollen Kommunikation und Informationsaustausch zwischen dem Verband und den Tennislehrenden verbessert werden.

Ein wesentlicher Punkt im neuen Ausbildungsangebot trägt den Titel „How to be“. Was ist damit gemeint?
Das ist etwas komplett Neues, das es bisher in noch keiner Ausbildung gegeben hat. Es geht dabei um das Erscheinungsbild des Trainers nach außen. Wie spricht man richtig die Kinder an, sodass sie sich am Platz und gemeinsam mit dem Kidscoach wohlfühlen? Wie geht man mit den Eltern um? Je mehr wir wissen wie die Kids „funktionieren“, umso professioneller können wir sie betreuen. Deshalb habe ich mit einer Kinderorthopädin (Renata Pospischill) und einem Kinderpsychologen (Dr. Bardia Monshi) dieses Konzept erarbeitet.

Information

Kidscoach | Ausbildung

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin…