Zum Inhalt springen

Verspätetes Geburtstagsgeschenk für Mavie

Bei den ÖTV-Jugend-Meisterschaften (u18) waren in den beiden Hauptbewerben insgesamt 15 WTV-SpielerInnen im Einsatz. Die beste war Mavie Österreicher (17 seit 5.4.2019), die ihren Gegnerinnen keine Chance ließ und sich ohne Satzverlust den Titel holte.

©GEPA pictures | Matic Klansek | GEPA pictures/ Matic Klansek

Als Mavie Österreicher im vorjährigen WTV-Magazin Tennis in Wien danach gefragt wurde, was sie gerne in zwei Jahren auf ihrer Erfolgsliste sehen würde, kam die Antwort: "Ich würde gerne als eine der besten österreichischen Tennisspielerinnen bekannt sein." Der nächste Schritt auf dieser, ihrer persönlichen, Leiter nach oben ist der seit dem 5. April 17-Jährigen jetzt auf der Anlage des TC Neudörfl gelungen: Bei den ÖTV-Jugend-Meisterschaften (u18) raste Mavie von Anfang bis Ende durch den Raster und holte sich souverän den Titel. Nachdem sie im Semifinale Anna Gröss mit 6:1, 6:3 eliminiert hatte, ließ sie auch im Endspiel Laura Pasterk nicht den Funken einer Chance und ging als klare 6:0, 6:4-Siegerin vom Platz. Insgesamt waren sechs WTV-Spielerinnen und neun WTV-Spieler im Hauptbewerb an den Start gegangen. Den weitesten Weg nach vorne konnte im Burschen-Bewerb Marko Andrejic hinter sich bringen: Der Kader-Spieler hatte ohne Satzverlust das Semifinale erreicht und musste sich erst dort dem späteren u18-Meister Filip Misolic mit 1:6, 4:6 geschlagen geben. Marko Milosvljevic, Paul Werren, Samuel Motazed, Stefanie Auer und Amelie Gindl erreichten das Achtelfinale.

Information
ÖTV-Jugend-Meisterschaften | Raster

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

WTV-Angebot: Matchtraining mit Videoanalyse von GHMedia

Neue Initiative des WTV für die Gruppe der SpitzenspielerInnen aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland: Auf sechs Courts des Colony Clubs können ab dem 16.1.2021 Sparringmatches stattfinden, die von unserem Partner GHMedia gestreamt werden. Der…

Wochenbilanz

Kein Sieg in Belgrad

Beim ITF Kat. 4-Turnier in Belgrad kommt Tamara Kostic weder im Einzel noch im Doppel über die Auftaktrunde hinaus.

Wochenbilanz

Knappes Aus gegen die Nummer 1

In Antalya scheitert Tristan-Samuel Weissborn (Bild) mit Partner Jiri Vesely nur knapp am topgesetzten Duo Mate Pavic / Nikola Mektic. In Manacor kommt Peter Goldsteiner über die Quali (Einzel) bzw. die erste Runde (Doppel) nicht hinaus.