Zum Inhalt springen

Turniere

Welcome home, Olli Marach!

Am 19. Juli hat der UTC Wien zu einem Meet & Greet mit Wimbledonfinalisten und Clubkollegen Oliver Marach geladen. Viele Freunde nutzten die Gelegenheit, um "ihrem" Olli zu gratulieren.

So lange wie 2017 durfte Oliver Marach bisher noch nie die für Wimbledon typischen „strawberry & cream“ genießen. Und auch bei dem von seinem Heimverein UTC Wien organisierten Meet & Greet am Mittwoch Nachmittag gab's Erdbeeren mit Schlag en masse. Der Anlass für dieses gemütliche Treffen mit Freunden, Clubkollegen und Journalisten wird noch lange in Erinnerung bleiben: Oliver Marach schrieb letztes Wochenende österreichische Tennisgeschichte. Der 37-jährige, der diese Saison für den UTC-Wien eine Meisterschaftsrunde mit den Herren I bestritten hat, zog in das Wimbledon-Finale im Herren-Doppel ein und musste sich erst im zweitlängsten Doppelmatch (4:39 Stunden) der Wimbledon-Geschichte der Paarung Lukasz Kubot / Marcelo Melo mit 7:5, 5:7, 6:7, 6:3, 11:13 nur äußerst knapp geschlagen geben. Betreut wurde Marach während des gesamten Turniers von UTC Wien-Headcoach, Martin Slanar.

"Es tut weh, doch ..."

In einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" (19.7.) warf Marach einen sehr emotionalen Blick zurück: "Es war am Ende bitter und ich war schon sehr traurig. Mate hat sogar geweint, weil er das entscheidende Break kassiert hat. Aber durch das Schließen des Daches bei 11:11 war es plötzlich ein anderes Turnier – die Lichter rundherum, der Ball klingt anders. Es war schwierig. Ich denke heute noch: "Ach, hätte ich doch den einen oder anderen Ball anders gespielt." Aber auf der Tour sagen wir, das Wort „if“ gibt es nicht. Es tut weh, doch wir hätten auch schon im Halbfinale verlieren können ..." Seine nächsten Pläne: "Nächste Woche spiele ich mit Philipp Oswald in Gstaad. Kitzbühel lasse ich aus, fliege stattdessen nach Washington, wo ich mit Nikola Mektic spiele. Ab Montreal ist dann Mate wieder mein Partner. Dann folgen Cincinnati, vielleicht Winston Salem und die US Open."

Information

Wimbledon 2017 | Doppel-Raster


Gekämpft bis zum Schluss! ©GEPA pictures | Alan Grieves
Enttäuschung bei Oliver Marach und Mate Pavic nach der Niederlage im Wimbledon-Finale. ©GEPA pictures | Alan Grieves

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

Wiener Talente starten durch!

Was für eine Turnierwoche für Wiener SpielerInnen: Tamara Kostic (li.) gewinnt in Bludenz das zweite Tennis Europe-Turnier ihrer Karriere, Stephan Kortenhof (re.) scheitert beim ITF Kat. 5-Turnier in Skopje erst im Finale.

Senioren

Wiens beste Senioren

Auf der Anlage des Ober St. Veiter TC kämpften an diesem Wochenende bei heißem Wetter Wiens Senioren in ebenso heißen Partien um die Titel der besten Landesmeister.