Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Mit 14 besser als 15- oder 16-Jährige

Die erfreulichsten Schlagzeilen in dieser Turnierwoche kommen von Tamara Kostic, die es im polnischen Pszczyna durch die Bank mit älteren Gegnerinnen zu tun bekommt. Erst die Nummer 1, eine um zwei Jahre ältere Gegnerin, kann die Kaderspielerin stoppen.

Jurij Rodionov (li.), Nicolas Moser (Mi.), Tamara Kostic (re.) ©GEPA Pictures; Freepik.com

TAMARA KOSTIC
► Viertelfinale
ITF Juniors SCT | Pszczyna (POL)
► ITF World Tennis Tour Juniors (Kat. 5)
► Hardcourt

Zum Auftakt ein klares 6:3, 6:3 gegen die um ein Jahr (15) ältere Ana Lanisek (SLO), im Achtelfinale ein etwas härter umkämpftes 7:6, 6:3 gegen die um zwei Jahre (16) ältere Ela Platenikova (SVK). Im Viertelfinale kommt es dann zu einem auf den ersten Blick ungleichen Duell: Mit der Tschechin Julie Struplova steht ihr nicht bloß erneut eine um zwei Jahre ältere Gegnerin gegenüber, sondern auch die Nummer 1 des Turniers. Und erst sie kann den Erfolgslauf der Kaderspielerin stoppen - 3:6, 3:6.

JURIJ RODIONOV
► 1. Runde
Sparkasse Challenger 80 | Ortisei (ITA)
► ATP Challenger Tour
► Hardcourt

Nicht der erhoffte Saisonabschluss von Jurij Rodionov in Ortisei: Mit 7:5, 4:6, 3:6 schon in der ersten Runde verabschiedet sich Rodionov gegen den Franzosen Hugo Grenier in die Winterpause. "Die Vorbereitung war nicht ideal, da ich kaum trainieren konnte. Zumindest war ich nach langer Zeit weitestgehend schmerzfrei, obwohl ich mir das Match, nach dem guten ersten Satz, einfach nicht mehr nehmen lassen darf. Trotz der Umstände in dieser Saison fällt meine Bilanz eindeutig positiv aus. Es gab zwar auch einige Dinge, die nicht nach Wunsch gelaufen sind, bin mir aber sicher, dass ich mit meinem Team gut aufgestellt bin und nächste Saison noch besser werden wird."

NICOLAS MOSER
► 1. Runde
Youth Tennis San Diego Champ. | San Diego (USA)
► ITF World Tennis Tour Juniors (Kat. 5)
► Hardcourt

Der WAC-Spieler studiert seit einiger Zeit "environmental science" (= Umwelttechnologie) an der Lenoir-Rhyne Men's Tennis University in San Diego, hatte deshalb in den letzten vier Monaten kaum Matchpraxis. Trotzdem hat "Nico" vor der Heimreise nach Österreich dieses vor der "Haustür" gelegene ITF Kat. 5-Turnier noch mitgenommen und musste sich in der ersten Runde Masato Perera mit 2:6, 2:6 geschlagen geben. Im Doppel ist Moser mit Partner Francisco Tomas Geschwind (ARG) an Nummer 2 gesetzt und auch hier kommt er über die Auftaktrunde nicht hinaus - 1:6, 2:6 gegen Leanid Boika / Quang Duong. Auch in den kommenden Woche steht für ihn Tennis nicht an erster Stelle: Nach seiner Landung in Wien am 23. November gibt's zunächst einmal zwei Wochen lang Online-Prüfungen, bevor es dann am 4. Jänner 2021 für das zweite Semester (bis Mitte Mai) wieder "back to USA" geht.

Top Themen der Redaktion

Wochenbilanz

In einer Liga mit Federer, Williams & Co

In Sofia erreicht Tamara Kostic in dieser Turnierwoche das Viertelfinale. Die Ziele für die nächste Zukunft sind aber höher gesteckt. Denn: Im sportlichen Umfeld des 14-jährigen Talents hat sich in letzter Zeit einiges getan, ab Jänner 2021 wird sich…

Verbands-Info

In Wimbledon? In Flushing Meadows? Oder doch im Wohnzimmer?

Spiel, Satz und Sieg – mit einer digitalen Innovation. VR Motion Learning, ein Wiener Start-up, arbeitet derzeit an einer authentischen Virtual Reality-Tennisanwendung mit echter Ballphysik. Für WTV-Präsident Christian Barkmann „sind solche Lösungen…

Verbands-Info

"Einer der Stars war diesmal der Livestream!"

Aus einer (coronabedingten) Notlösung wurde ein absolutes Top-Event: Da bei den ÖMS auf der Anlage des Colony Clubs keine Zuschauer vor Ort erlaubt waren, streamte der neue WTV-Partner GHMedia GmbH sämtliche Partien im Internet. Und die User nahmen…