Zum Inhalt springen

Wochenbilanz

Zweiter ITF-Turniersieg für Sinja Kraus

Die gebürtige Wienerin Sinja Kraus war bei dem mit 15.000 Dollar dotierten ITF-Turnier in Kairo bis zuletzt nicht zu schlagen: Im Finale schlägt sie Elina Avanexyan klar mit 6:2, 6:3. Ebenfalls in Kairo erreicht Lenny Hampel im Doppel das Viertelfinale.

©GEPA Pictures; Freepik.com

SINJA KRAUS
► Turniersieg
Egypt ITF World Tennis Tour | Kairo (EGY)
► ITF Womens's World Tennis Tour
► Sand

Geboren ist sie in Wien, trainert wird sie von Babak Momeni und Joel Rizzi in Deutschland, für den UTC Fischer Ried tritt sie in der Mannschaftsmeisterschaft an, in Kairo holt sie an diesem Wochenende ihren zweiten Titel im Einzel auf der ITF-Ebene: Die 18-Jährige schlägt im Finale des mit 15.000 Dollar dotierten Turniers die Russin Elina Avanexyan klar mit 6:2, 6:3. Im Doppel scheitert sie mit Partnerin Veronika Bokor an ihrer Seite bereits zum Auftakt an Julie Belgraver / Ziva Falkner - 4:6, 4:6.

LENNY HAMPEL
► 3. Runde (Qual.) | Viertelfinale (Doppel)
Egypt Men's Future | Kairo (EGY)
► ITF Men's World Tennis Tour
► Sand

Nach zwei klaren Siegen in den ersten Qualifikationsrunden dieses mit 15.000 Dollar dotierten ITF-Turniers kommt für Lenny Hampel eine Runde später ebenso klar das Aus - 2:6, 1:6 gegen den um ein Jahr jüngeren Italiener Lorenzo Bocchi. Im Doppel mit dem Russen Bogdan Bobrov an seiner Seite erreicht der 24-jährige Wiener das Viertelfinale, in dem er sich knapp einem anderen Österreicher geschlagen geben muss - 6:4, 6:7, 9:11 gegen Lukas Krainer / Ivan Gakhov (RUS).

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Die Regeln für den Sport ab 19. Mai

Die meisten Sportarten dürfen in ihrer ursprünglichen Art ohne große Einschränkungen ausgeübt werden. Voraussetzung für das Betreten nicht öffentlicher Sportanlagen ist allerdings der "Nachweis einer geringen epidemologischen Gefahr".

Wochenbilanz

Marko Andrejic im Viertelfinale der "Spring Bowl"

Leider gibt es bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel keinen österreichischen Sieger: Am weitesten kommt Marko Andrejic im Raster des heimischen Big Events.